wB Harter Kampf im letzten Auswärtsspiel

Zum letzten Auswärtsspiel unserer ersten OSL Saison, führt uns die Reise nach Neubrandenburg. Nachdem wir auf der Hinfahrt alle Wetterlagen durchlebt hatten konnte es jetzt nur besser werden. Auch wenn wir heute noch nicht in voller Mannschaftsstärke antreten konnten (Eli und Ryleene fehlten leider), waren wir fest entschlossen, heute einen würdigen Abschluss zu finden.

Die ersten 10 Minuten verliefen sehr ausgeglichen und keine der beiden Mannschaften konnte sich mit mehr als einem Tor absetzen. Von Beginn an ahndeten die Schiedsrichter jegliche Vergehen sehr konsequent, sodass nach 13 Minuten bereits je 3 gelbe Karten auf beiden Seiten verteilt waren. Obwohl sich die Spielweise im weiteren Verlauf wenig änderte, vergingen weitere 25 Minuten bis zur ersten Zeitstrafe. In dieser Zeit vermissten wir ein wenig die Konsequenz der ersten Viertelstunde.

Nachdem wir die ersten 10 Minuten sehr offen gestalten konnten, gelang es den Gastgeberinnen nunmehr viel zu häufig, leichte Tore zu erzielen. Auch aufgrund der körperlichen Überlegenheit der gegnerischen Spielerinnen, hatten wir unsere Mühe in der Abwehr den richtigen Zugriff zu bekommen. Mehr und mehr gerieten wir in den Rückstand. Die Halbzeit rettete uns und schaffte Zeit zum Verschnaufen und Justieren. Der Halbzeitstand lautete 7:10. Jetzt hieß es nochmal alle Kräfte zu mobilisieren.

Der Start in die zweite Halbzeit verlief leider suboptimal, sodass wir uns nach 30 Minuten mit einem 5 Tore Rückstand konfrontiert sahen. Auch wenn die Köpfe nun ein wenig gesenkt waren, hieß es nun Moral zu beweisen. Weitere 5 Minuten später konnten wir auf 12:13 verkürzen. Die Kampfgeister waren geweckt. Kein Grund zur Resignation.

In der 35. Minute gelang uns der Ausgleichstreffer, mit dem wir den Gegner zum Timeout nötigten. Jetzt wollten wir es wissen und nicht ohne Punkte nach Hause fahren. In den nächsten Minuten wogte das Spiel nun hin und her, ohne, dass eine Mannschaft einen relevanten Vorsprung erzielen konnte. Die Emotionen wurden auf beiden Seiten stärker, sodass die Schiedsrichter ihre Mühe hatten, das Spiel weiter souverän zu leiten.

In der 47. Minute erzielten wir dann erneut den Ausgleichstreffer. Kurze Zeit später kassierten wir leider eine Zeitstrafe, welche es uns nicht leichter machte. Offenbar spornte uns jedoch genau diese Unterzahlsituation zur Höchstform an. Es gelang uns die 2 Minuten ohne Gegentor zu überstehen und in Ballbesitz zu kommen. Noch eine Minute Spielzeit.

Jetzt lag es in unserer Hand das Spiel zu unseren Gunsten zu entscheiden. Der Angriff lief 20 Sekunden und die grüne Karte verschaffte uns noch die Chance zu einer kurzen Abstimmung. Nun bloß nichts übereilen und den Sack zu machen.

Leider missglückte der erfolgreiche Abschuss 5 Sekunden vor Spielzeitende. Auch unseren Gegnerinnen gelang jetzt keine gelungene Aktion mehr.

Wir trennten uns beim Stand von 18:18. Auch wenn eigentlich mehr drin war, konnten wir beim zwischenzeitlichen Rückstand durchaus mit dem Ergebnis zufrieden sein.

Toll gefightet und 1 Punkt nach Rudow entführt.

Ingo