Misslungener Rückrundenauftakt gegen Rostock

 

Zum Rückrundenauftakt in der OOS durften wir am Sonntag die Mädels vom Rostocker HC begrüßen. Das Hinspiel gaben wir leider in den letzten Minuten aus der Hand und mussten uns mit einem Unentschieden begnügen. Nach dem Sieg gegen den TSC am letzten Spieltag wollten wir natürlich weitere Pluspunkte sammeln.

Den etwas besseren Start erwischten allerdings die Gäste von der Küste, aber dem 0-2 Rückstand egalisierten unsere Mädels recht schnell. Danach blieb es ein sehr enges Spiel, in dem die Führung ständig wechselte. In den letzten 10 Minuten der ersten Hälfte konnten wir uns dann teilweise mit bis zu 4 Toren absetzen und gingen mit einem 13-10 in Pause. Soweit sah das alles gut aus. Immer wieder konnten wir Elaine am Kreis geschickt einsetzen, die sich ihrerseits mit tollen Treffern bedankte.

So wie die erste Hälfte aufgehört hatte, begann im Grunde genommen auch die zweite Halbzeit. Wir hatten das Spiel eigentlich gut im Griff und hatten bis 5 Minuten vor Schluss mindestens einen 2 Tore Vorsprung. Auch als die Rostockerinnen auf ein Tor rankamen erhöhten wir nochmals auf einen 2 Tore Vorsprung. Alles sah eigentlich nach einem Sieg aus. Aber in den letzten 3 Minuten waren unsere Mädels irgendwie überhaupt nicht mehr auf dem Platz. Ein Abspielfehler folgte dem Nächsten und das Unheil nahm seinen Lauf. Rostock brauchte nur auf unsere Fehler warten und nahm die weihnachtlichen Geschenke dankend an. Am Ende kassierten wir in den letzten zwei Minuten 3 Gegentreffer und standen mit leeren Händen und vielen Tränen auf dem Platz. Tja, sowas gibt es wohl nur im Handball, aber selten gab es eine unnötigere Niederlage. Wobei man auch erwähnen darf, dass unsere Rudower Mädels 45 Minuten ein wirklich gutes Spiel absolvierten. Auch wenn der Sieg der Gäste sicherlich ein wenig glücklich war, geht unser Kompliment an die niemals aufgebenden Rostockerinnen.

Für unsere Mädels war es heute in jedem Fall eine sehr lehrreiche Lektion, die sie wahrscheinlich nicht so schnell vergessen werden. Aber wie sagte schon einst ein großer Fußballtrainer:“ Das Lebe geht weiter.“
Und ganz nach diesem Motto wünschen wir allen eine wunderschöne Weihnachtszeit und einen guten Rutsch ins neue Jahr 2019.

Sportliche Grüße vom Knipser