Spielbericht AH Ü 32 gegen CHC

 

Mit einer Woche Verspätung begann auch für die „jungen alten Herren“ der Spielbetrieb. Zwar ahnten wir, dass wir an sich besser sein sollten als der CHC, aber wir wussten auch, dass dieses Spiel nicht mit Selbstverständlichkeit für uns ausgehen würde. Zielstrebigkeit und Konsequenz waren daher angesagt. Dieses Spiel war keinesfalls im Vorübergehen zu gewinnen. In diesem Sinne hatten einige Herren in den 24 h zuvor reichlich bekömmliches Zielwasser zu sich genommen, wobei es auf Mallorca nicht ganz so teuer gewesen sein soll wie hier in Berlin.

Leider schwächten wir uns aber in der Anfangsphase der 1. Halbzeit selbst, begingen viele technische Fehler und hatten weitere Ballverluste durch vorschnelle Torwurfversuche. Dies konnte der CHC gut für sich nutzen und stellte uns mit einer zwischenzeitlichen 3-Tore-Führung vor Aufgaben, die wir lösen sollten. Mühevoll wie eine Leber nach zu viel San Miguel gelang es uns, bis zur Pause eine knappe Führung zu erspielen.

Nach der Pause waren wir dann aber voll wieder da. Eine verbesserte Spielanlage, die gute Torwurfausbeute (vor allem aus der Distanz), eine ausgezeichnete Torhüterleistung sowie eine kämpferische Bank waren die Eckpfeiler des schlussendlichen Sieges.

Der mannschaftliche Zusammenhalt war augenscheinlich. Wer nicht laufen oder werfen konnte, feuerte an. Charakterlich und in der 2. Halbzeit wußte das Team zu gefallen. Nun gilt es, in dieser Woche die Giftstoffe aus dem Körper zu spülen und neue Kräfte zu sammeln.

Was war sonst noch gut? Jeder, der eingesetzt wurde, brachte seine Fähigkeiten ein. Ungewohnte Position? Kein Problem! Und, und das soll die einzige namentliche Erwähnung sein, unser lange verletzter Uwe Ramthun hatte zwar keinen Spielanteil, aber er verhalf uns mit seiner Anwesenheit zu der Sicherheit, dass wir, wenn es nicht so gut laufen würde, auf ihn zurückgreifen können. Danke!

Matze