Zweiter Staffelspieltag der mE 1

Am vergangenen Samstag stand bereits der zweite A-Staffelspieltag der männlichen E-Jugend an. Nachdem der erste Spieltag eher suboptimal verlaufen war, wollten sich die Jungs natürlich in Top-Form präsentieren. Während der vergangenen 2 Wochen wurde im Training besonderes Augenmerk auf die Spielvariante 3:3 gelegt, da hier in den vergangenen Spielen nicht gerade geglänzt werden konnte.

Leider hatten wir in der letzten Trainingswoche zwei verletzungsbedingte Ausfälle von Eirik und Lennart zu verkraften (an dieser Stelle wünscht das ganze Team schnelle Genesung), und durch einige weitere Absagen aufgrund anderer privater Verpflichtungen stellte sich das Team fast von alleine auf. Immerhin reichte es für 1 Auswechselspieler.

Der Spielplan sah vor, dass die beiden ersten Spiele wieder im „geliebten“ 3:3 Modus gespielt wurden, gestartet wurde gegen die JSG Neukölln. Nach ausgeglichenem Beginn stand es zur Halbzeit 2:2, wobei auch hier schon die Verbesserung gegenüber dem ersten Spieltag zu erkennen war. In der zweiten Halbzeit drehten die Jungs dann richtig auf und konnten einen ersten tollen 8:2 Sieg einfahren.

Im zweiten Spiel wartete die Vertretung aus Spandau. Nach etwas verhaltenem Beginn, einiger verpasster Torchancen und Fehlpässe kamen wir wieder besser ins Spiel. Dank einiger tollen Paraden von Finnley und etwas Glück (Pfostenwurf des Gegners kurz vor Schluß) konnte ein knapper 6:5 Sieg bejubelt werden. Ein Unentschieden wäre allerdings nicht ungerecht gewesen.

Im dritten Spiel warteten die Füchse auf unsere Jungs, diesmal im Modus 6:6. Lag es einmal mehr am Respekt gegenüber der Körperlichen Überlegenheit des Gegners, oder war es die Euphorie aus den beiden ersten gewonnenen Spielen? Jedenfalls wurden die ersten 7 Minuten komplett verschlafen und folgerichtig stand es 0:4. Was allerdings danach kam, entschädigte teilweise für die ersten Minuten. Es wurde gut und konzentriert gedeckt, es wurde miteinander gespielt und die Torgelegenheiten wurden konsequenter genutzt. Leider kam der Schlusspfiff aus unserer Sicht 2-3 Minuten zu früh, sonst wäre sicher mehr als der 4:5 Endstand möglich gewesen. Auch eine gewisse Enttäuschung über zwei glasklare, leider nicht gegebenen Penaltys waren den Jungs anzumerken. Aber auch das gehört zur persönlichen Entwicklung von jungen Handballern, im Regelfall machen die Schiedsrichter ja deutlich weniger Fehler als die Akteure auf dem Feld.

Im letzten Spiel ging es dann gegen Hermsdorf-Waidmannslust. Hier war schnell klar das eine sehr aktive Deckungsarbeit zu überwinden war. Allerdings war den Jungs jetzt schon ein gewisser Substanzverlust anzumerken, die vorangegangenen intensiven Spiele mit nur einem Auswechselspieler hatten Ihren Tribut gefordert. Es wurde zwar gekämpft, aber zu mehr als einem 4:6 hat es schlussendlich nicht mehr gereicht.

Fazit: Eine schöne Entwicklung, vor allem das Fehlen wichtiger Spieler wurde von den Jungs kompensiert, jeder musste etwas mehr Verantwortung übernehmen. Das zeigt sich auch daran, dass sich alle Feldspieler in die Torschützenliste eintragen konnten. Allerdings sollte auch klar sein, dass sich die Jungs im Training weiter ordentlich reinhängen müssen. Dann sollte mit voller Kapelle auch noch etwas mehr drin sein.

Es spielten: Finnley (Tor), Savo, Vincent, David, Mika, Nico, Kian, Julian

Die Handballrudow App !

Lade die gleich kostenlos die Handballrudow App herunter und erhalte alle Informationen schnell und aktuell !

google-play-badgeapple
Neue Homepage

Seit 1972

    • 63 x Berliner Meister
    • 62 x Berliner Pokalsieger
    • 3 x Nordostdeutscher Meister
    • 7 x überregionale Meisterschaften mit diverse
    • Teilnahmen an Deutsche Jugendmeisterschaften
    • Preise für beste Nachwuchsförderung

    … und wir wollen mehr!
    Stand 5/18

Anschrift

TSV Rudow 1888 e.V.
c/o Bernd Konrad Handballabteilung
Beizerweg 5
12355 Berlin

Copyright 2019 trippple.software ©  All Rights Reserved