Erste Niederlage des Jahres

Nach saisonübergreifend elf siegreichen Pflichtspielen am Stück empfingen wir am vergangenen Wochenende die SG Narva. Es trafen die beiden einzigen noch ungeschlagenen Teams der Liga aufeinander und beide Mannschaften gingen mit der entsprechenden Ambition, sich an der Tabellenspitze festzusetzen, ins Spiel. Schade, dass ausgerechnet zu einem solchen Spiel wieder rund ein Drittel des Kaders verletzungsbedingt nicht einsatzfähig war..

Leider verschliefen wir, vor allem offensiv, gänzlich die Anfangsphase. So fanden wir uns nach zehn Minuten beim Zwischenstand von 1:4 wieder. Aus einer harten und vernünftigen Defensivleistung heraus wollten wir uns wieder heran kämpfen. Bis zu einem 6:7 in der 19. Minute sollte das auch gelingen, doch immer wieder konnten sich die Gäste mit einem Strafwurf absetzen. Leider waren wir auf der anderen Seite deutlich ineffektiver als gewohnt, sodass es letztlich mit einem Rückstand von 9:12 in die Pause ging.

All die folglichen guten Vorsätze in der Kabine halfen leider nichts. Über 14:19 (39. Minute) setzten sich die Gäste verdient auf 20:25 ab. Obwohl wir vorne nun etwas häufiger trafen, mangelte es noch immer nicht an Fehlern. Es folgte das Timeout vom Coach, welches das Team nochmal wachrütteln sollte – und so geschah es. Zwar zeigten wir auch in der Folge kein qualitativ besseres Spiel, doch wir nahmen den Kampf noch einmal an. In einer spannenden Schlussphase erzielte A.Fiorenza nervenstark in der Schlussminute das 27:28. Trotz eines Timeouts seitens Narva 17 Sekunden vor Schluss gelang es uns nochmal, die Gäste zu einem Fehler zu zwingen und so in Ballbesitz zu kommen – doch leider zu spät für einen vernünftigen Torabschluss.

Abschließend steht also eine bittere, aber an diesem Tag leider leistungsgerechte 27:28 Pleite zu Buche. Auch wenn eine Vielzahl an Umständen einen Sieg wohl nicht unbedingt erleichtert hatte, haben wir uns diese Niederlage aufgrund der Vielzahl einfacher Fehler schlichtweg selbst zuzuschreiben. Doch nun gilt es sich wieder aufzuraffen, hart an uns zu arbeiten und so den Weg dafür zu bereiten, dass wir im Rückspiel alles wieder richten können.

Das Team

Der Kader:

V.Scharfenberg (1)(1.-47.), N.Janku (47.-60.), J.Osterloh (4), O.Hauschild (2), A.Brandt, P.Brunk, A.Fiorenza (2), N.Silbernagel (4), P.Krüger (2), M.Schleiden (7), N.Hauschild (o.E.), G.Anthony (5/1), D.Henze, F.Buchwald

Scroll to Top