mD1 bewahrt „weiße Weste“

Am Sonntag stand das „Spitzenspiel“ der Landesliga gegen die SG AC/Eintracht Berlin an. Beide Mannschaften sind in der Quali vor rund 5 Monaten knapp an der Verbandliga gescheitert und hoffen darauf, nach Ende der Hinrunde doch noch in die Verbandsliga aufsteigen zu können.

Beide Teams hatten ihre bisherigen Spiele gewonnen, es war also klar, dass mindestens eine der beiden Mannschaften die „weiße Weste“ würde abgeben müssen.

Wiedereinmal standen wir ohne Schiedsrichter da, weil das angesetzte Gespann nicht erschien. Dankenswerterweise griffen die Herren Poschmann und Hagenstein zur Pfeife und leiteten das Spiel. Und das taten Sie aus meiner Sicht sehr gut, allerdings war das Spiel auch von beiden Seiten fair geführt, so dass nicht groß eingegriffen werden musste.Und das Spiel war nicht nur fair, sondern auch verdammt schnell. Es entwickelte sich von Beginn an der erwartete offene Schalgabtausch zweier angriffslustiger Mannschaften. Bis zum Stande von 10:10 nach rund 10 Minuten war das Spiel völlig ausgeglichen und auf jede Führung erfolgte der sofortige Ausgleich. Dann konnten die Gäste die Oberhand gewinnen und sich auf 11:14 absetzen. Wir ließen uns aber nicht abschütteln oder nervös machen und können wenig später wieder ausgleichen. Kurz vor dem Pausenpfiff gelang uns dann sogar noch der Führungstreffer zum 17:16 Halbzeitstand. An dieser Stelle möchte ich Jimmie hervorheben, der über 20 Minuten den Toptorschützen des Gegners beackert hat und einen ganz entscheidenen Teil zu diesem Zwischenstand beigetragen hat.

So starteten wir guten Mutes in die 2. Halbzeit. Zunächst ergab das gleiche Bild wie zu Beginn des Spieles, nur dass die Torfolge dank der nun gespielten Raumdeckung nicht mehr ganz schnell war. Bis zum 23:23 nach 30 Minuten konnte keine Mannschaft mehr als 1 Tor vorlegen. Dann eine kurze Schrecksekunde: Nachdem der gut aufgelegte Paul wegen einer Handverletzung aus dem Tor musste, kam Lasse wieder zurück, der in der 1. HZ noch etwas glücklos gewesen war. Nun aber lief er zu Höchstform auf und konnte mehrere freie Würfe des Gegners parieren. Dies und eine weiterhin gute Trefferqute verhalfen unseren Jungs zum vorentscheidenden Zwischenspurt über 26:23 auf 28:24. In den letzten 6 Minuten konnten wir diesen Vorsprung verwalten und gewannen am Ende verdient mit 30:26 gegen einen bärenstarken Gegner.

Trotzdem verbleibt keine Zeit zum Ausruhen, denn schon am Wochenende steht die nächste schwere Begegnung beim CHC an, die bislang auch nur eine Niederlage hinnehmen mussten und noch Ambitionen auf den Sprung in die Verbandsliga haben. Hoffentlich können wir erneut eine solche Leistung abrufen und den „Platz an der Sonne“ verteidigen.


T.R.

Die Handballrudow App !

Lade die gleich kostenlos die Handballrudow App herunter und erhalte alle Informationen schnell und aktuell !

google-play-badgeapple
Neue Homepage

Seit 1972

    • 63 x Berliner Meister
    • 62 x Berliner Pokalsieger
    • 3 x Nordostdeutscher Meister
    • 7 x überregionale Meisterschaften mit diverse
    • Teilnahmen an Deutsche Jugendmeisterschaften
    • Preise für beste Nachwuchsförderung

    … und wir wollen mehr!
    Stand 5/18

Anschrift

TSV Rudow 1888 e.V.
c/o Bernd Konrad Handballabteilung
Beizerweg 5
12355 Berlin

Copyright 2019 trippple.software ©  All Rights Reserved