Und täglich grüßt das Murmeltier

Nach der deutlichen Leistungssteigerung gegen AC, ging es für uns eine Woche später gegen den VfL Tegel. Hoch motiviert und mit dem Wissen, dass wir die Gäste schon einmal schlagen hatten, trafen wir uns Samstagnachmittag in der Eli.

Von Anfang an entwickelte sich das erwartet enge Spiel, in der es keiner Mannschaft gelang sich ab zusetzten. Noch etwas zu passiv in der Defensive, erlaubten wir den Tegelern anfangs zu einfache und freie Würfe. Dort war dann auch nur schwer etwas zu halten. Jedoch funktionierte es im Angriff. Mit Druck und Zug zum Tor fanden wir immer wieder die Lücken oder den besser postierten Nebenmann. Der Lohn war eine kleine zwei Tore Führung. Statt jetzt konzentriert und konsequent weiter an unserem Spiel fest zuhalten, nahmen wir uns wieder einmal eine zehn minütige Pause.

Unkonzentriert und mit zu wenig Biss, drehte Tegel den Spielstand. Statt zwei Toren Führung, ging es mit einem zwei Tore Rückstand in die Halbzeit.
Mehr als ärgerlich. Zwischendurch hatten wir Tegel besser im Griff. Doch werden Unkonzentriertheit und Passivität sehr schnell bestraft. Wenn wir es schaffen an die ersten fünfzehn Minuten anzuknüpfen, wäre für uns noch alles drin.

Dass wir dagegen halten und kämpfen können, zeigten wir auch gleich zu Beginn. Mit Einsatz und Willen knabberten wir nach und nach den Rückstand ab und glichen nach gut zwölf Minuten endlich wieder aus. Doch begingen wir jetzt einen großen Fehler. Statt weiter Konzepte zu spielen oder parallel auf die Lücken zu gehen, versuchten wir es mit Brechstange. Zu frühe Pässe an den Kreis, zu überhastete Eins gegen Eins Aktionen oder zu unvorbereitete Würfe aus dem Rückraum.

Irgendwie war alles dabei. Tegel ließ sich dann auch nicht zweimal bitten. Innerhalb von fünf Minuten warfen sie sich eine drei Tore Führung heraus und gewinnen am Ende verdient (Endstand 26:28).

Immer wieder kleinere schwäche Phasen kosten uns wieder einmal Punkte. Doch anders als in der Hinrunde, wo wir uns teilweise noch abschießen ließen, kämpften die Jungs weiter. Wenn wir es endlich schaffen fünfzig Minuten konzentriert zu spielen und es nicht mit der Brechstange probieren, dann werden wir in dieser Saison noch den ein oder anderen Punkt holen.

Unser nächstes Spiel findet Samstag beim VfV Spandau statt.

Gruß die mB

Die Handballrudow App !

Lade die gleich kostenlos die Handballrudow App herunter und erhalte alle Informationen schnell und aktuell !

google-play-badgeapple
Neue Homepage

Seit 1972

    • 63 x Berliner Meister
    • 62 x Berliner Pokalsieger
    • 3 x Nordostdeutscher Meister
    • 7 x überregionale Meisterschaften mit diverse
    • Teilnahmen an Deutsche Jugendmeisterschaften
    • Preise für beste Nachwuchsförderung

    … und wir wollen mehr!
    Stand 5/18

Anschrift

TSV Rudow 1888 e.V.
c/o Bernd Konrad Handballabteilung
Beizerweg 5
12355 Berlin

Copyright 2019 trippple.software ©  All Rights Reserved