Knappe Niederlage im Krimi zum Jahresauftakt bei Narva!

Das erste Spiel im neuen Jahr stand für unsere Jungs an, da wir uns alles andere als rühmlich aus dem letzten verabschiedet haben, galt es Wiedergutmachung zu betreiben. Es ging gegen den Tabellensiebten Narva, im Hinspiel war es eine Klare Angelegenheit für uns und wir konnten uns mit 7 Toren durchsetzen. Doch, dass die Hinrunde andere Ergebnisse als die Rückrunde bringen kann mussten wir schmerzhaft gegen Spandau feststellen.

So war uns klar, dass die es ein ganz anderes Siel werden würde und wir uns deutlich steigern müssen, wenn wir hier die 2 Punkte mitnehmen wollen.

Das Spiel startete knapp und auf Augenhöhe, beide Teams spielten sehr fehleranfällig und nervös in die Begegnung, nach gut 10 Minuten konnten wir den erste 2-Tore Vorsprung erspielen (6:4, 11. Spielminute). Doch aus dem Nichts kam ein Bruch in unser Spiel und die Gastgeber konnten einen 4:0 Lauf starten und stellten das Ergebnis ihrerseits plus 2 (8:6, 16. Spielminute). Das Spiel ging nun wieder auf Augenhöhe weiter, in reger Abwechslung trafen Gast und Gastgeber, sodass sich die 2 Tore Führung nicht änderte.

In der 22. Spielminute nahm das Heimteam beim Stand von 11:9 die erste Auszeit, diese zeigte ein wenig Wirkung und 2 Minuten später lag auch die grüne Karte des TSV auf dem Zeitnehmertisch – Spielstand 12:10, 30 Sekunden bis zum Halbzeitpfiff. F. Bahn beorderte Ruhe und sagte den Spielzug an, doch die Jungs waren wieder einmal zu hektisch, vertändelten den Ball und wir fingen uns einen Konter zum 13:10.

Das Tor war unglaublich bitter, mit guter Lage in den letzten Angriff gestartet und die Chance auf -1 zu gehen saßen wir nun mit einem 3-Tore Rückstand in der Kabine. Doch im Handball sind 3 Tore absolut gar nichts. Auf die viel zu großen Lücken in der eigenen Abwehr und die großen Unsicherheiten in der Offensive, welche zu unzähligen Ballverlusten führten, schickten F. Bahn und C. Bahn die Jungs wieder auf die Platte. In der Abwehr blieben wir bei der 6-0 Formation, sodass wir mehr Kompaktheit generieren können, da wir in der 5+1 Formation mit M. Meißner als Vorgezogenen einfach zu viele einfache Tore kassierten.

Nach der Pause blieb das Spiel eng, die Führung blieb beständig bei +2/+3 Toren für die Gastgeber. Die Phase zwischen 30. und 40. Spielminute wurde zu einem reinen Konterspiel, immer wieder gelangen den Jungs von Narva in Person von J. Kölm einfache Tore über die Schnelle Mitte, doch in dieser Phase lieg N. Pätzold für uns heiß und erzielte ebenfalls über die schnelle Mitte einfache Tore aus dem Rückraum.

Da beide überaus treffsicher agierten und keine der Abwehrreihen einen Zugriff bekamen, wurde es auch für die Torhüter schwer Finger an die Bälle zubekommen.

In der 43. Minute beruhigte sich das Spiel wieder ein wenig, da Narva eine doppelte 2 Minutenstrafe bekam, zu diesem Zeitpunkt waren sie auf 5 Tore (28:23) weggezogen. Umso wichtiger war der Treffer von M. Meißner von der 7 Meterlinie. Leider verteidigten wir die doppelte Überzahl unglaublich schwach und wir spielten trotz 6:4 überzahl nur 2:2 in den 2 Minuten.

Wieder gegen 6 Mann taten wir uns wieder etwas weniger schwer, E. Schleede zum 30:26, B. Aidoo zum 30:27 und wieder E. Schleede zum 30:28 (47. Spielminute)- innerhalb von 2 Minuten verkürzten wir auf 2 und machten das Spiel wieder eng. Folgerichtig die Auszeit vom Heimteam, diese brachte zwar das erste Tor für die Gastgeber seit 4 Minuten, doch G. Larf antwortete schnell zum 31:29.

In der Abwehr holten wir uns den Ball und konnten einen Konter zum 31:30 erzielen. Die Aufholjagd war fast vollkommen, nur 1 Tor hinten und noch gut 1 Minute zu spielen, aber Narva hatte den Ball, doch unsere Abwehr stand in den Schlussminuten bärenstark und B. Aidoo konnte den Ball abfangen. 26 Sekunden auf der Uhr und F. Bahn schmiss die letzte grüne Karte auf den Zeitnehmertisch.

„Männer! Ruhig bleiben!“ mahnte der Coach, das Leer Links angesagt mit Sperre von Julien am Halbrechten nach innen, sodass G. Larf über die Mitte kommen kann und das Ding in die Maschen pfeffern kann.

Gesagt – getan (fast), die Jungs spielen den Spielzug, Larf geht hoch … und trifft den Pfosten, Ball im aus und das Spiel ist es auch. Scheiß Gefühl, 2 Minuspunkte, 2. Niederlage in Folge und langsam den Anschluss nach oben verloren. Was sagt man da als Trainer? Das Spiel war über weite Strecken von uns nicht gut, wieder einmal kriegen wir kaum Zugriff in der Defensive und aßen +30 Tore zu, aber die letzten 10/12 Minuten sahen gut aus, Leidenschaft Wille und Talent blitze auf einmal auf und wir konnten fast noch Punkte mitnehmen. So ging es drum, die Jungs aufzubauen und auf die kommende Aufgabe auswärts beim verlustpunktfreien Tabellenführer vorzubereiten.

An diesem Sonntag brauchen wir die Einstellung der letzten gut 10 Minuten, dann ist alles möglich. Im Hinspiel unterlagen wir denkbar knapp in einem sehr guten B-Jugend Verbandsligaspiel, also ist alles drin diesen Sonntag!

Der Kader:

J. Riese, L. Borchert

M. Meißner (5 Tore), N. Deland, J. Fiedler (2), M. Weyer (3), J. Thamm, E. Schleede (6), K. Schmidt (1), M. Grewe (1), G. Larf (3), N. Pätzold (6), B. Aidoo (3)

Die Handballrudow App !

Lade die gleich kostenlos die Handballrudow App herunter und erhalte alle Informationen schnell und aktuell !

google-play-badgeapple
Neue Homepage

Seit 1972

    • 63 x Berliner Meister
    • 62 x Berliner Pokalsieger
    • 3 x Nordostdeutscher Meister
    • 7 x überregionale Meisterschaften mit diverse
    • Teilnahmen an Deutsche Jugendmeisterschaften
    • Preise für beste Nachwuchsförderung

    … und wir wollen mehr!
    Stand 5/18

Anschrift

TSV Rudow 1888 e.V.
c/o Bernd Konrad Handballabteilung
Beizerweg 5
12355 Berlin

Copyright 2019 trippple.software ©  All Rights Reserved