Eine Woche – 2 Spiele – 2 Niederlagen

Eine Woche zum vergessen für die mB1, es ging am 30.10. zum Nachholspiel zuhause gegen den ungeschlagenen Tabellenführer und am Sonntag den 3.11. gegen den Tabellenzweiten Füchse II.
Da wir vor den beiden Spielen Tabellendritter waren, war dies eine richtungsweisende Woche – sind wir wirklich eines der Topteams der Liga, können wir oben mitspielen, oder sind wir doch nur „die graue Maus“ der Liga. Aber der Reihe nach.

Leider mussten wir in beiden Spielen auf Haupttrainer N. Silbernagel auf Grund eines grippalen Effekts verzichten, F. Bahn und C. Bahn saßen also nur zu zweit auf der Trainerbank.

So ging es am Mittwoch gegen Hermsdorf, ein physisch weit überlegener Gegner, den wir mit Schnelligkeit schlagen wollten. Dies gelang zu Beginn auch perfekt, von einer emotionalen Ansprache von F. Bahn vor Anpfiff des Spiels angetrieben überrannten die Jungs des TSV die Gäste aus dem Norden Berlins. Eine harte aber faire Abwehr und klare Angriffe, die immer wieder vom stark spielenden M. Meißner initiiert wurden, brachten uns eine schnelle 6:1 Führung ein (7. Spielminute). In den Folgeminuten zeigte Hermsdorf allerdings, warum sie so weit oben in der Tabelle stehen. Sie kamen ins Spiel rein und es entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel. Beide Mannschaften spielten einen guten Ball und boten ein attraktives B-Jugendspiel.

Hermsdorf kam Stück für Stück näher ran, doch unsere Jungs ließen nicht locker und so stand es be erklingen der Halbzeitsirene 15:13 für uns – doch Hermsdorf hatte noch eine Freiwurf aus 9 Metern, der überragende Halbrechte von Hermsdorf L. Flathe verwandelte diesen direkt und so ging es mit einem 15:14 in die Kabine.

In der Pause sprach das Trainergespann die etwas zu passive Defensive vor allem zum Ende der ersten Halbzeit an, die Offensive stellte uns weitestgehend zufrieden.

Nach der Pause ging das Spiel so weiter, wie es aufgehört hat – auf Augenhöhe. Keines der beiden Teams konnte sich entscheidend absetzen, immer wieder fanden wir Lösungen gegen die 3-2-1 Abwehr von Hermsdorf gleichzeitig blieben wir in unserer Kompakten 6-0 Abwehr zu oft passiv gegen die Rückraumschützen. Vor allem unser Rechtsaußen T. Songsaengrith, welcher in dieser Zeit mit den gegnerischen Torwärten machte was er wollte, hielt unsere Offensive am Leben.

Ein Bruch kam am Ende der Spielzeit in unser Spiel, Hermsdorf stellte auch auf eine 6-0 Abwehr um, diese stellte uns vor große Probleme, da diese unsere 1:1 Situationen besser lösen konnten. Da wir allerdings gleichzeitig nicht mehr Zugriff in unserer Abwehr stellen konnten, gelang es Hermsdorf in der 43. erstmals in Führung zu gehen (27:28). Unsere Jungs waren sichtlich geschafft und haben leider keine Wendung zu unseren Gunsten mehr geschafft.

So steht am Ende ein sehr unglücklicher Punktverlust bei einem 28:31 zu Buche. Eine starke Leistung über 40 Minuten reicht gegen Hermsdorf an diesem Tage leider nicht aus, um in der Liga ungeschlagen zu bleiben.

Der Kader
J. Riese, L. Borchert, M. Meißner (6 Tore), M. Weyer (1), F. Rothe (2), J. Thamm, E. Schleede (1), J. Barthel, K. Schmidt (3), T. Songsaengrith (7), G. Larf (4), N. Pätzold (2), B. Aidoo (2).

Die Chance auf Wiedergutmachung hatten wir nur 4 Tage später gegen Füchse, die Vorzeichen waren ähnlich, wieder waren die Gäste körperlich überlegen, wieder kein N. Silbernagel auf der Trainerbank und nahezu der gleiche Kader.

Auch hier begannen wir wieder sehr gut und konnten grade zu Beginn die „einfachen Tore“ erzielen, doch wieder kam ein Bruch in unser Spiel. Von einem 8:6 in der 14. Spielminute wurde binnen knapp 3 Minuten ein 8:11. Heimcoach F. Bahn sah sich zu seiner ersten Auszeit gezwungen, er sprach die erneute Schläfrigkeit in der Defensive an, wieder standen wir zu passiv gegen die Rückraumschützen der Gäste, dieses mal hatten wir aber große Probleme mit dem gegnerischen Kreisläufer F. Kamdem welcher am Ende mit 9 Toren zum Matchwinner avancierte. Bis zur Pause hielt sich das Spiel dann ausgeglichen und wir gingen mit einem 14:16 in die Halbzeit.

Nochmals auf die zaghafte Defensive angesprochen gingen unsere Jungs wieder auf die Platte. Doch die Anfangsphase dieser Halbzeit verschliefen wir komplett und lagen schnell mit 6 Toren zurück (17:23 30. Spielminute). Was sich bereits über die letzten Minuten angedeutet hatte, bestätigte sich leider – unsere Abwehr war an diesem Tag einfach praktisch nicht vorhanden. Wieder ist die Offensive nicht das Problem, wieder verlieren wir das Spiel wegen schlechtem Abwehrverhalten.

Am Ende steht ein 30:40 im Spielbericht.

Nachdem wir innerhalb 1 Woche 4 Minuspunkte gesammelt haben, heißt es nun Fehler ansprechen, Lösungen suchen, Köpfe hochnehmen und nächste Woche bei PSV den nächsten Erfolg einzufahren!

Der Kader
J. Riese, L. Borchert, M. Meißner (3 Tore), M. Weyer (4), F. Rothe (1), J. Thamm, E. Schleede, K. Schmidt (3), T. Songsaengrith (2), G. Larf (6), N. Pätzold (4), B. Aidoo (7).

Die Handballrudow App !

Lade die gleich kostenlos die Handballrudow App herunter und erhalte alle Informationen schnell und aktuell !

google-play-badgeapple
Neue Homepage

Seit 1972

    • 63 x Berliner Meister
    • 62 x Berliner Pokalsieger
    • 3 x Nordostdeutscher Meister
    • 7 x überregionale Meisterschaften mit diverse
    • Teilnahmen an Deutsche Jugendmeisterschaften
    • Preise für beste Nachwuchsförderung

    … und wir wollen mehr!
    Stand 5/18

Anschrift

TSV Rudow 1888 e.V.
c/o Bernd Konrad Handballabteilung
Beizerweg 5
12355 Berlin

Copyright 2019 trippple.software ©  All Rights Reserved