Wechselbad der Gefühle in der Dritten

Was soll man von der stetig schwankenden Leistung der dritten Männer halten?

Da kann einem tatsächlich ganz schwindelig werden, auf und ab, hin und her wird man gerissen.

Samstagnachmittag, 17 Uhr, Neuhofer Sporthalle, soeben hatten sich noch die 1. Frauen auf dem Felde tummeln dürfen, nun sind meine Jungs dran. Bis zum Freitag stand mal wieder kein angesetzter Schiedsrichter drin, aber da das Spiel der Ü40 abgesagt wurde, pfiff der Oliver Kociolek bei uns dann sein zweites Spiel. Hermsdorf, uns körperlich überlegen, was Athletik und Fitness betraf, kamen als Tabellenvierter und wir verloren bereits mal wieder auch die Seitenwahl. Doch was in meinen Augen noch Schlimmer war, wir hatten kein Kampfgericht bereithalten können, sodass Max Pindric und ich uns am Tisch niederließen, somit war nun Fabian Goerke der MV der Truppe, der Mann mit dem Hut auf.

Das Spiel begann mit unserem Anwurf und Hermsdorf stellte uns eine sehr offensive Abwehr entgegen. Mit Matthias Kolbe am Kreis und Marc Kolbe im linken Rückraum hatten wir für solch große Lücken ein Ideales Gespann. Und so sollte dann auch Marc der erste sein, der sich in die Torschützenliste eintragen durfte. Es war ein zähes Spiel, geprägt von unzähligen Fehlern und Fehlwürfen, aber dennoch gaben wir unsere Führung nicht mehr ab und insbesondere Henrik Kolbe im Tor konnte eine sehr starke Leistung abliefern. Hinzukamen dann mit Sebastian Keil auf Linksaußen und eben der Achse Marc und Matze, zusammen 17 Tore, das war schon sehr beachtlich. Beim Gegner war es der Spielgestalter der Rückraummitte Spieler, die Nummer 8 Jaques Sikora, sehr schnell, mit gutem Zug zum Tor aber auch dem Blick für den Nebenmann, machte er uns in der ersten Hälfte das Leben schwer. Doch kurz vor dem Pausentee prallten er und Marvin Messedat unglücklich zusammen und der Sportkamerad Sikora verletzte sich an der Schulter. Ob nur sehr schmerzhaft oder doch leider schwerwiegender, bis zum Spielende fanden wir es nicht mehr heraus, aber der Spieler konnte nicht mehr auflaufen.

Man muss es leider so nennen, für eine Mannschaft war dieser Ausfall spielentscheidend, auch wenn wir bereits zur Halbzeit 14:10 führten, der Ausfall des Spielmachers bei Hermsdorf veränderte deren gesamtes Spiel zu unseren Gunsten. In einem nicht wirklich gut anzuschauendem Spiel setzten wir uns am Ende verdient, aber halt auch ein wenig glücklich, mit 27:21 durch, wieder einmal wurde der Tabellenvierte geschlagen, wie auch in unserem anderen Sieg bereits der damalige Vierte.

Doch es macht auch ein wenig sauer, denn die Mannschaft zeigt es ja, sie könnte, wenn sie wollte. Und ohne einen meckernden und fordernden Trainer auf der Bank scheint es ja besser zu gehen, da mach ich mir mal Gedanken drüber..

Aufstellung:

Tor: Henrik Kolbe (überragend gehalten)

Feld: Sebastian Keil 6; Mario Vilimek n.e.; Patrick Lemke 1; Fabian Goerke 3; Ricardo Bahr1; Patrick Bierhals 3; Peter Vilimek; Marvin Messedat; Emil Fuhry; Janry Fiuczynski 2; Marc Kolbe 6; Philip Richter; Matthias Kolbe 5

Die Handballrudow App !

Lade die gleich kostenlos die Handballrudow App herunter und erhalte alle Informationen schnell und aktuell !

google-play-badgeapple
Neue Homepage

Seit 1972

    • 63 x Berliner Meister
    • 62 x Berliner Pokalsieger
    • 3 x Nordostdeutscher Meister
    • 7 x überregionale Meisterschaften mit diverse
    • Teilnahmen an Deutsche Jugendmeisterschaften
    • Preise für beste Nachwuchsförderung

    … und wir wollen mehr!
    Stand 5/18

Anschrift

TSV Rudow 1888 e.V.
c/o Bernd Konrad Handballabteilung
Beizerweg 5
12355 Berlin

Copyright 2019 trippple.software ©  All Rights Reserved