Pokal Dritte Männer

Nach mittlerweile vier erfolglosen Spielen in der Liga sollte nun das Pokalspiel auf dem Plan stehen.

Mittwoch im Training ist schnell noch der Plan geschmiedet worden, sich am Feiertag außer der Reihe zu treffen und bei leckerem Essen dem Handballalltag zu entfliehen, es war auf jeden Fall ein gelungener Abend.

Dann am Freitag noch ein Training absolviert und samstags als Einzige in die Sporthalle Neuhofer Straße geschleppt. Anpfiff 17 Uhr, der Gegner ein Stadtliga Konkurrent aus der Nachbarstaffel, fast so wie wir, mehr mäßig, als gut in die Saison gestartet.

Im ersten Angriff des Spiels machten wir das 1:0, so durfte es dann gerne weitergehen, doch es entwickelte sich ein zähes Spiel beider Mannschaften, dass zunächst von ganz guten Abwehrreihen und ordentlichen Torwartparaden geprägt war.
Bis zum 7:7 wechselte die Führung hin und her, doch dann gab es bei uns einen kleinen Bruch und die Siemensstädter konnten sich auf ein 7:10 absetzen.

Über 8:12 und dem Halbzeitstand von 10:14 hatten sie das Spiel gedreht und voll im Griff, wir haben zu diesem Zeitpunkt bereits diverse schlechte Würfe in den Block geworfen und unseren Torwart mit den gegnerischen Kontern an den Rand eines Nervenzusammenbruchs gebracht.
Wieder drohte uns das Spiel zu entgleiten und es roch nach der fünften Niederlage im fünften Pflichtspiel.

Vom Wiederanpfiff an zeigte die Mannschaft dann aber wieder eine Geschlossenheit und Entschlossenheit, die es zuvor in der Saison so noch nicht gab. Über 11:15 bis zum 14:16, zum 17:17 konnten wir das Spiel wieder an uns reißen und auch mit sehenswerten  mannschaftlichen Aktionen und starken individuellen Leistungen glänzen. Über 20:20 und dann endlich 21:20 hatten wir es gepackt und zu unseren Gunsten gedreht, allerdings waren da dann bereits 56 Minuten gespielt und wir hatten eine Menge an Kraft aufwenden müssen.
Da war es dann schon ein wenig verwunderlich, dass wir uns sogar noch auf ein 24:22 absetzen konnten.

Nicht verwunderlich war dann jedoch, dass wir diesen Vorsprung innerhalb der letzten regulären Spielminute verspielten.Absolut unclever gespielt und dann den Ausgleich kassiert. Es war zum Haare raufen, einfach nicht nachzuvollziehen, wie dieses Ergebnis mit eigenem Ballbesitz innerhalb von 60 Sekunden verschenkt wurde.

Pokal, das heißt dann Verlängerung, eigentlich mit den Kräften schon am Ende, mussten beide Mannschaften noch einmal mindestens 2 x 5 Minuten gehen. Wir wählten den Anwurf, um vorlegen und so von vorne das Spiel machen zu können und es sollte uns gelingen.
Mit 2:1 konnten wir diese ersten fünf Minuten für uns entscheiden und im zweiten Durchgang reichte dann ein 2:2 zum Endstand von 28:27.

Und auch in dieser Endphase warfen wir vollkommen unnötig den Ball in die Hände des Gegners, der sogleich noch einen allerletzten Konter laufen konnte. Gefühlt war es der hundertste Konter den wir verschuldeten und das absolut dilettantisch.
Doch Henrik im Tor, der insgesamt eine sehr überzeugende Leistung darbot, schien zu wissen,wohin der Schütze werfen möchte, runter in den Hürdensitz, Bein lang raus, bäm, was eine Parade, wir haben gewonnen.

Ein immer spannendes und interessantes Spiel hatte in unserer Mannschaft den glücklichen Sieger gefunden, an und für sich hatte es wohl keinen Sieger verdient, ein Unentschieden wäre gerecht, aber halt im Pokal nun einmal nicht möglich.

Aufstellung:

Tor: Henrik Kolbe

Feld: Jan Misselwitz n.e., Ricardo Bahr, Peter Vilimek, Tim Köhler 7/6, Felix Richter 2, Emil Fuhry 1, Janry Fiuczynski 5, Marc Kolbe 2, Christopher Witt 4, Philip Richter 5 und Matthias Kolbe 1

Neue Homepage

Seit 1972

    • 63 x Berliner Meister
    • 62 x Berliner Pokalsieger
    • 3 x Nordostdeutscher Meister
    • 7 x überregionale Meisterschaften mit diverse
    • Teilnahmen an Deutsche Jugendmeisterschaften
    • Preise für beste Nachwuchsförderung

    … und wir wollen mehr!
    Stand 5/18

Anschrift

TSV Rudow 1888 e.V.
c/o Bernd Konrad Handballabteilung
Beizerweg 5
12355 Berlin

Copyright 2019 trippple.software ©  All Rights Reserved