Pokal 3. Männer – dritte Runde

Das Los bescherte uns den BTV 1850 erste Männer, welche gerade die Woche zuvor gegen unsere erste Männer spielen durften. Ihres Zeichens also Verbandsliga und nach der Niederlage gegen unsere erste „nur“ Tabellenzweiter der Liga.

Also ein harter Brocken und vermutlich nicht ganz so gut verdaulich für meine Stadtligatruppe, deren Leistungen einer Achterbahn gleichen, mal Hopp und mal Topp. Für uns gab es nichts zu verlieren , höchstens die Höhe der Niederlage sollte im beschaulichen Rahmen bleiben und den Gegner so lange wie möglich ärgern, war die Devise.

Pünktlich um 15 Uhr pfiffen die Sportkameraden Baumann / Kehl die Partie an und mit einer guten Aktion konnte Janry sich sofort in die Torschützenliste eintragen. Jojo, der im Aufwärmen einen „heißeren“ Eindruck hinterließ begann im Tor und wie, gleich von Rechtsaußen parierend, dann frei durch, er war voll im Spiel, dennoch gelang es nicht eine 2 Tore Führung zu erzielen. Und so war es dann in der 13. Minute vorbei mit der Rudower Herrlichkeit, zu diesem Zeitpunkt stand 5:6 und es war noch knapp, dann jedoch ging es bis zur 20.ten ganz schnell, 7:13, das Spiel war durch, man spürte und wusste es.

Weiter ging es im gleichen Takt, wir verspielten unsere Chancen und BTV durfte Einnetzen, 7:17, 8:19 und beim Stand von 11:20 nach gespielten 29:29, nahm der Gegner seine Auszeit.

Wir hatten bis dato 3:2:1 gespielt, um den körperlich überlegenen und schnelleren Rückraum frühzeitig zu attackieren, stellten mit personellen Veränderungen auf eine körperlich große, aber sicherlich langsamere 6:0 um. Für mich war klar, dass beim Gegner nun der 7.te Feldspieler kommen muss, ein beliebtes spielerisches Mittel beim BTV, ob in der Zweiten oder Ersten, bereits in der Woche zuvor konnte man diese sportliche Bemühung von der Tribüne aus genießen. Ich werde es vermutlich nicht verstehen, warum man dieses so spielt, wenn es nicht wirklich gut funktioniert, aber es kann mir ja auch egal sein. Es kam wie gedacht, BTV mit sieben Mann und leerem Tor, sicherlich überrascht von der nun defensiven Abwehr kreuzten sie auf elf zwölf Metern umher, ohne jedoch gefährlich zu werden.

Entweder nicht ganz ausgereift oder noch nicht oft genug trainiert, BTV verlor das Sportgerät, das Tor war noch immer leer, sodass Chris mit dem Wurf übers ganze Feld das Tor zum Halbzeitergebnis erzielen konnte.

Damit waren wir schon einmal besser als unsere erste Männer, die letzte Woche das Tor noch mehrfach verfehlte 😉 Spaß muss ein, wenn schon nichts anderes funktioniert, dann wenigstens der Wurf auf das leere Tor. In der Kabine war es einigermaßen niedergeschlagen ruhig, obwohl ja auch zuvor Jeder wusste, dass es ein besseres Trainingsspiel würde. Bisschen durchgewechselt und weiter ging es.

Wir blieben bei der 6:0 Abwehr und versuchten uns dagegen zu stemmen, doch es half nichts, auch diese Halbzeit verloren wir standesgemäß wieder mit acht Toren, sodass zum Schluss 16 Tore Unterschied an der Tafel standen. In meinen Augen ein wenig zu hoch, aber wer auf dem Weg zum Tor zu viele Fehler macht, kann ein selbiges halt nicht erzielen.

Erwähnenswert ist natürlich noch der direkte Treffer unseres Torwartes Henrik, der mal wieder ein schlechtes Angriffsspiel zu siebt des Gegners nutzen konnte, bei dem Konfusion darüber herrschte, wer denn zum Wechsel für den Torwart rennt.
Egal, Henrik kam zu seinem ersten Saisontor und wir zum Kasten Silberhals, welch Freude. Auffällig waren Janry und Max, welche eine gute bis sehr gute Leistung boten, wobei Max das erst zum Ende der zweiten Halbzeit konnte.

Insgesamt konnten sich zehn von vierzehn eingesetzten in die Torschützenliste eintragen, was ich als Trainer recht gut finde, schade war das leicht zögerliche Angriffsspiel von Marc, der nach einem Sturz auf den Rücken in der ersten Halbzeit dann aber auch nicht mehr gebracht werden konnte und somit als eigentlich stärkerer Rückraum ohne Tor blieb. Fazit: Keiner großartig verletzt, das Ego nicht weiter angekratzt, man weiß ja gegen wen verloren wurde und somit kein Schaden für den Ligabetrieb.

Ein Pflichtsieg für BTV, eine geplante Niederlage für uns, nix Wildes passiert.

Aufstellung:

Tor: Johannes Bädelt; Henrik Kolbe 1

Feld: Sebastian Keil 2; Mario Vilimek 1; Ricardo Bahr 1; Maximilian Pindric 2; Patrick Bierhals 1/1; Peter Vilimek; Marvin Messedat; Janry Fiuczynski 5; Marc Kolbe; Christopher Witt 3; Matthias Kolbe 5/3

Die Handballrudow App !

Lade die gleich kostenlos die Handballrudow App herunter und erhalte alle Informationen schnell und aktuell !

google-play-badgeapple
Neue Homepage

Seit 1972

    • 63 x Berliner Meister
    • 62 x Berliner Pokalsieger
    • 3 x Nordostdeutscher Meister
    • 7 x überregionale Meisterschaften mit diverse
    • Teilnahmen an Deutsche Jugendmeisterschaften
    • Preise für beste Nachwuchsförderung

    … und wir wollen mehr!
    Stand 5/18

Anschrift

TSV Rudow 1888 e.V.
c/o Bernd Konrad Handballabteilung
Beizerweg 5
12355 Berlin

Copyright 2019 trippple.software ©  All Rights Reserved