Neues Jahr, neues Glück – nicht jedoch für die Dritte, denn da sind alle guten Dinge nicht drei.

Drei Spiele sind nun im Januar gespielt und dreimal bekam die Dritte auf den Latz.

Zuerst stand das Nachholspiel aus der Hinrunde, gegen die Blau Weißen an.

Mit Ole und Haui, zwei Langzeitverletzten der Ersten Männer, die sich mal wieder am geworfenen Leder versuchen sollten, gingen wir mit einem ordentlichen Kader an den Start.

Es sah auch ewig lange recht gut aus, kein dolles Spiel, aber wir führten, mal höher, mal nicht so hoch, aber stetig in Front liegend, plätscherte das Spiel so vor sich hin.

Doch plötzlich, so ab der 56. Minute, riss der Spielfaden und der Vorsprung schmolz und ganz plötzlich gingen die Blau Weiß in Führung. Das Spiel war gedreht und wir hatten verloren, es war einfach so, dass die Blau Weißen es wollten und wir wohl nicht so sehr, es schien vielmehr, als würden wir glauben, es läuft schon irgendwie so durch. Tat es aber nicht. Ich hätte im Strahl ko… können, nutzt aber nichts.

Zwei, dem Spielverlauf folgend, sichere Punkte wurden einfach weggeworfen und das auch ohne Grund, die Blau Weißen waren keinesfalls besser, sie kämpften einfach hinten heraus mehr und das machte den Unterschied aus.

Aufstellung:

Tor: Henrik Kolbe, Marcel Klemke
Feld: Sebastian Keil 1; Mario Vilimek 1, Ricardo Bahr 1, Maximilian Pindric 1; Patrick Bierhals; Jan- Ole Hauschild 2; Felix Richter, Niklas Hauschild 1; Janry Fiuczynski 5; Marc Kolbe 9/3; ChristopherWitt 1; Philip Richter

Auswärts, Lichtenrade, auch ein verschobenes Spiel, aber nur an der Anwurfzeit verändert.

Ich selber war nicht zugegen, weilte ich doch mit der siegreichen Ü32 bei der entsprechenden Deutschen Meisterschaft in Stuttgart. Tobi Wudtke, der Mann für alles beim TSV übernahm dankenswerterweise meinen Job an der Seitenlinie.

Dreizehn Minuten lang konnte man mit dem Gastgeber mithalten, zeigen, dass man anwesend und gewillt ist, dem VFL ein Beinchen zu stellen, doch dann zogen diese ein wenig davon. In der 42. Minute konnte dann jedoch nach großartigem Kampf, wieder aufgeschlossen und ausgeglichen werden. Aber dann war wohl die Kraft verbraucht und Lichtenrade zog mit einem 7 zu 0 Lauf wieder davon.

Auch dieses Spiel war gelaufen und der TSV stand ohne Punkte da.

Aufstellung:

Tor: Henrik Kolbe; Marcel Klemke
Feld: Sebastian Keil 1; Mario Vilimek; Ricardo Bahr 7; Maximilian Pindric 1; Patrick Bierhals 1; Peter Vilimek 3; Felix Richter; Emil Fuhry 1; Marc Kolbe 5/3; Christopher Witt 1; Matthias Kolbe

Im dritten Spiel trafen wir auf Ajax Köpenick, zuhause in der Neuhofer, dieses Mal mit Tobi Wudtke auf dem Feld. In der zweiten hatte er lange genug pausiert, um uns helfen zu dürfen und er half mit einer starken Vorstellung.

Wie alle der Truppe, insgesamt wurde eine richtig gute Leistung auf die Platte gebracht. Wir starteten gut aufgestellt und wohl sortiert in die Partie, den heraus gespielten Würfen fehlte zwar noch die Präzision, aber die Mannschaft konnte sich immer wieder in gute Position bringen.
Trotzdem gerieten wir wieder einmal schnell in einen größeren Rückstand, konnten jedoch aufgrund eigenem guten Kampf und nun auch besserer Quote, diesen egalisieren. Trotzdem gingen wir mit einem drei Tore Rückstand in die Pause, ein paar kleinere Dinge mussten wir verbessern, aber insgesamt war das Spiel ein gutes und mit Herz geführt.

Aber kaum nach dem Anpfiff zur zweiten Spielhälfte tat sich der normale Wahnsinn wieder auf, kaum auf der Platte, schon landeten die Bälle in unserem Tor. Nun waren es sechs Tore Unterschied und wir hatten noch knappe zwanzig Minuten.
Die Aufstellung ein bisschen umgestellt und noch einmal eingeschworen. Acht Minuten vor Schluss waren wir wieder dran, 23:24, alles wieder drin, hervorragender Kampf und auch gute Abwehrarbeit wurden belohnt.

Und nun?- warum auch immer konnten wir das Niveau wieder einmal nicht halten und kassierten umgehend drei Tore in Folge, 23:27, das Spiel war gelaufen und wir konnten nur noch auf den Endstand von 25:28 herankommen.

Eine tatsächlich gute mannschaftliche Leistung wurde nicht belohnt, weil man zu Beginn Fehlwürfe und zum Schluss technische Fehler produzierte. Nichts desto Trotz war es eine starke Leistung, die es ermöglichen sollte, dass die Dritte gestärkt in die restlichen Spiele geht.

Aufstellung:

Tor: Johannes Bädelt; Marcel Klemke
Feld: Sebastian Keil 1; Mario Vilimek 1; Fabian Goerke 5; Tobias Wudtke 4; Maximilian Pindric 1; Peter Vilimek; Emil Fuhry 3; Janry Fiuczynski 3; Marc Kolbe 4/3; Christopher Witt 1; Philip Richter 1, Matthias Kolbe 1

Die Dritte

Die Handballrudow App !

Lade die gleich kostenlos die Handballrudow App herunter und erhalte alle Informationen schnell und aktuell !

google-play-badgeapple
Neue Homepage

Seit 1972

    • 63 x Berliner Meister
    • 62 x Berliner Pokalsieger
    • 3 x Nordostdeutscher Meister
    • 7 x überregionale Meisterschaften mit diverse
    • Teilnahmen an Deutsche Jugendmeisterschaften
    • Preise für beste Nachwuchsförderung

    … und wir wollen mehr!
    Stand 5/18

Anschrift

TSV Rudow 1888 e.V.
c/o Bernd Konrad Handballabteilung
Beizerweg 5
12355 Berlin

Copyright 2019 trippple.software ©  All Rights Reserved