Unspektakulärer Einzug in Runde 3 mit fadem Beigeschmack

Nachdem in der Liga bislang nur zuhause gewonnen werden konnte, war spätestens am vergangenen Woche der erste Auswärtssieg, wenn gleich er den eigenen Ansprüchen nach längst überfällig war, eine Pflichtaufgabe. In der 2. Runde des Pokals gastierten wir bei der Drittvertretung unseres alten Rivalens, der SG OSF.

In der Anfangsviertelstunde sahen das Publikum in der Geisbergstraße, welches zu gefühlt 50% aus verletzten Rudow Spielern bestand, ein torreiches und ausgeglichenes Spiel, wenngleich die Schöneberger ab dem 3:3 durch den starken N.Silbernagel in der 6. Minute nicht mehr als einen Ausgleich bejubeln durften. So riss Rudow das Spiel ab dem 8:8 in der 15. Minute von Zeit zu Zeit langsam an sich. In die Pause ging es jedoch lediglich mit einer Führung von 14:15.

Im zweiten Durchgang setzte sich jener Spielverlauf fort. Die immer stabilere Rudower Defensive wurde einzig von L.Müller und dem Ex-Rudower N.Swientek noch vor Probleme gestellt, sodass letzterer das Spiel mit dem 20:21 Anschlusstreffer nochmal vermeintlich spannend machte. Wo das Spiel auf dem Papier nochmal hätte kippen können, blieben wir ruhig, bauten unsere Führung binnen vier Minuten auf 21:26 aus und spielten unsere Führung kompromisslos runter. Am Ende ist es zwar ein netter Beigeschmack, dass sich beim letztlich ungefährdeten 26:32 Sieg zum ersten Mal in der Saison alle Feldspieler in die Torschützenliste eintragen konnten, doch der bittere Beigeschmack auf der anderen Seite ist deutlich präsenter: Nachdem er in einer Offensivaktion wegrutschte, bucht F.Herz den nächsten Platz in unserem Lazarett auf der Tribüne – Diagnose: Außenbandriss..

Jetzt, wo wir den sechsten Langzeitverletzten verbuchen müssen, gilt es umso mehr, nochmal enger zusammenzurücken – vor allem, weil wir nach dem kommenden spielfreien Wochenende beim Tabellenzweiten, der SG NARVA, gastieren. Dort benötigen wir auch in der Ferne jede Menge Unterstützung! Anpfiff ist am Samstag, den 19.10. um 16.15 Uhr in der Palisadenstraße 76-78, 10243 Berlin. Wir zählen auf euch!!!

Das Team

Der Kader:
V.Scharfenberg (1.-30.), N.Janku (31.-60,), J.Osterloh (1), A.Brandt (1), P.Brunk (2), A.Fiorenza (1), N.Silbernagel (6), F.Herz (1), P.Krüger (7/1), M.Schleiden (5), N.Hauschild (2), G.Anthony (2), F.Bahn (2), F.Buchwald (2)

J

Die Handballrudow App !

Lade die gleich kostenlos die Handballrudow App herunter und erhalte alle Informationen schnell und aktuell !

google-play-badgeapple
Neue Homepage

Seit 1972

    • 63 x Berliner Meister
    • 62 x Berliner Pokalsieger
    • 3 x Nordostdeutscher Meister
    • 7 x überregionale Meisterschaften mit diverse
    • Teilnahmen an Deutsche Jugendmeisterschaften
    • Preise für beste Nachwuchsförderung

    … und wir wollen mehr!
    Stand 5/18

Anschrift

TSV Rudow 1888 e.V.
c/o Bernd Konrad Handballabteilung
Beizerweg 5
12355 Berlin

Copyright 2019 trippple.software ©  All Rights Reserved