Harter Kampf im letzten Heimspiel

Im letzten Heimspiel in der Saison und damit dem vorerst letzten Heimspiel in der Elli-Kuhr empfingen wir den punktgleichen BTV 1850. In der engen Tabellenkonstellation war für beide Teams rechnerisch noch alles von Platz 3 bis Platz 9 möglich, daher war im Vorfeld mit einem spannenden Spiel zu rechnen. Und eben jenes sollte auch geboten werden.

Nach fünf ausgeglichenen Minuten (3:3) verlagerte sich der Vorteil in Folge zweier Zeitstrafen gegen Rudow schnell zu Gunsten BTVs. In der Abwehr präsentierten wir uns über weite Strecken zu harmlos und machten es dem Gegner zu oft zu einfach, sodass die Gäste vor allem durch verwandelte Strafwürfe über ein 5:8 in der 15. Minute bis auf 6:11 in der 21. Minute vorlegen konnten. Dann fanden wir endlich ins Spiel. Aus diversen Paraden von J.Jäckel im Tor sowie einer stärker werdenden Abwehr heraus gelangen uns einfache Tore über das Umschaltspiel und wir verkürzten zur Pause auf 11:13.

Im zweiten Durchgang sah es zu Beginn danach aus, als könnten wir unseren Lauf fortsetzen (35. Minute, 14:15), doch an manchen Stellen fehlte auch einfach das Glück – oder ein Pfiff. So konnte BTV seinen Vorsprung vorerst bewahren und wieder durch einen Strafwurf auf 15:19 ausbauen. Nachdem anschließend nach fünf Zeitstrafen gegen Rudow auch ersten beiden Zeitstrafen gegen BTV gepfiffen wurden, begannen wir uns jedoch wieder aufzubäumen (44. Minute, 18:19). Ein gutes Händchen von N.Vergin sowie starke Paraden von nun V. Scharfenberg machten das Spiel wieder spannend – bis wir durch den treffsicheren N.Silbernagel knapp fünf Minuten vor Schluss erstmals im Spiel sogar in Führung gingen (24:23). In der Schlussphase war nun jeder Ball noch heißer umkämpft. Auf den Ausgleichstreffer von BTV zum 25:25 in der Schlussminute folgte wenige Sekunden vor Abpfiff noch der 26:25 Führungstreffer. Die Rudower Ränge jubelten, 12 Sekunden musste diese Führung noch verteidigt werden. Doch so weit kam es nicht. Ein Spieler BTVs zog J.Osterloh am Mittelkreis zu Boden, woraufhin die Schiedsrichter auf einige umstrittene Entscheidungen zuvor nun noch eine rote Karte sowie Strafwurf gegen Rudow folgen ließen, sodass aus einem hart erkämpften Heimsieg letztlich nur ein Unentschieden wird.

Sicherlich sind das Szenen, die ohne einen Videobeweis oder derartiges schwer zu bewerten sind. Dennoch ist es am Ende einfach nur schade, wenn ein hart erkämpften Spiel am Ende auf diese Art entschieden wird. Somit bleibt am Ende eines spannenden und harten letzten Heimspieles nur ein Punkt mit sehr fadem Beigeschmack in Rudow, bevor es in der nächsten Woche zum letzten Saisonspiel zum Tabellenführer nach Tegel geht.

Wir danken allen Fans für die lautstarke Unterstützung in diesem Spiel sowie in der gesamten Saison! Wir hoffen, dass wir diese Unterstützung nächste Saison wieder nutzen können, um unsere geliebte Neuhofer in der nächsten Saison wieder zu einer Festung zu machen!

Das Team

Der Kader:
V.Scharfenberg (1.-12., 45.-60.), J.Jäckel (12.-45.), J.Osterloh (2), A.Fiorenza (2), A.Brandt (o.E.), P.Brunk, N.Vergin (6/2), N,Silbernagel (6), F.Herz (1), P.Krüger (1), M.Schleiden (2), N.Hauschild (1), G.Anthony (2), C.Heinekamp (3/1)

Neue Homepage

Seit 1972

    • 63 x Berliner Meister
    • 62 x Berliner Pokalsieger
    • 3 x Nordostdeutscher Meister
    • 7 x überregionale Meisterschaften mit diverse
    • Teilnahmen an Deutsche Jugendmeisterschaften
    • Preise für beste Nachwuchsförderung

    … und wir wollen mehr!
    Stand 5/18

Anschrift

TSV Rudow 1888 e.V.
c/o Bernd Konrad Handballabteilung
Beizerweg 5
12355 Berlin

Copyright 2019 trippple.software ©  All Rights Reserved