wB beim Börde-Cup in Magdeburg

Nach einem erfolgreichen Turnier beim AMTV in Hamburg, wollten wir unsere Saisonvorbereitung an diesem Wochenende in Magdeburg fortsetzen.

Auch an diesem Wochenende hatten sich einige reisefreudige und handballbegeisterte Eltern gefunden, die den Tross von 16 Mädels nach Magdeburg beförderten. Am Freitagabend stand dann lediglich das Abendessen beim Griechen des Vertrauens an und anschließend ein wenig Videoanalyse der letzten Spiele. Die Eltern leisteten in dieser Zeit dem Hotelpersonal an der Bar Gesellschaft und ließen den Abend gemütlich ausklingen.

Der Spielplan am Samstag war uns positiv gestimmt und sah unser erstes Spiel für 11.15 Uhr vor. Also erstmal gemütlich frühstücken und dann die ersten Spiele in der Halle anschauen. Unser erstes Spiel absolvierten wir dann gegen SV Wacker Westergeln.  Die Partie war doch eher einseitig und konnte beim Stand von 12:2 beendet werden. Auch wenn das noch kein wirklicher Gradmesser war, waren wir gut gestartet und hatten die erste Nervosität abgelegt. Als nächstes stand dann der SV Werder Bremen auf der Liste. Hier hatten wir aus Hamburg noch eine Rechnung offen. Nach einem Unentschieden und einer Niederlage war klar was noch fehlte.  Wir starteten entschlossen und konnten uns schnell mit 3 Toren absetzen.  Heute war mehr drin als am letzten Wochenende. Auch wenn Bremen zunehmend besser ins Spiel kam, ließen wir uns den Vorsprung nicht mehr nehmen und beendeten das recht torarme Spiel nach 20 Minuten beim Stand von 8:4. Jetzt waren wir wach und im Turniermodus angekommen.

Nun folgte noch ein Spiel gegen Wittenburg, welches mit einem Stand von 25:7 endete sowie ein Spiel gegen den HSV Magdeburg, welches wir ebenfalls mit 10:7 für uns entscheiden konnten. Als Gruppensieger spielten wir nun gegen den 3. der Nachbargruppe, den VfL Meißen. Auch wenn die rechte Rückraumspielerin unsere Abwehr  immer wieder durch beherzte 1 gegen 1 Situationen forderte, ließen wir keinen Zweifel aufkommen, wer hier das Halbfinale erreichen wird. Der Endstand lautete 13:7. Nach 100 Spielminuten hatten wir das Halbfinale ohne Verlustpunkte erreicht.

Jetzt hieß es noch ein wenig Nahrung zu sich zu nehmen und den Abend ausklingen zu lassen. Heute ging es ins Pizzahaus Barleben, welches uns zu einem fairen Preis mit leckerer Pizza und Pasta versorgte. Um das zeitige Frühstück um 7:30 Uhr nicht zu gefährden, ging es für die jungen Damen zeitig aufs Zimmer. Eltern und Trainer fanden sich noch zum allabendlichen Resümee an der Hotelbar.

Nach dem zeitigen Frühstück am Sonntag starteten wir nun zu den finalen zwei Spielen. Unser Halbfinalgegner hieß Wilhelmshafen und machte deutlich, dass er uns die Finaltickets nicht kampflos überlassen wollte. Auch wenn wir nie in Rückstand gerieten, blieb das Spiel bis kurz vor Abpfiff ausgeglichen. Immer wieder schafften es die Gegnerinnen unsere Abwehr in Bedrängnis zu bringen. Die Nervosität war uns heute anzumerken, sodass wir uns erst spät ein wenig absetzen konnten. Wir beendeten die Begegnung beim Stand von 10:6. Finaaaaale.

Als Finalgegner erwartete uns nun die Mannschaft aus Riesa/Oschatz. Die jungen Damen hatten am Vortag auf sich aufmerksam gemacht, als sie den HSV Magdeburg mit 15:1 aus der Halle gefegt hatten. Der Respekt war Ihnen also sicher. Wir hatten nun 4 Stunden Freizeit, fuhren kurz zurück ins Hotel, sammelten die Sachen und machten uns auf dem Weg in die Finalhalle nach Barleben.

Die Halle war einem Finale würdig und verfügte über eine großzügige Tribüne und einen Hallensprecher, der souverän alle Finalspiele moderierte.

Um 14.15 Uhr war es dann endlich soweit. Jetzt wurden nochmal alle Kräfte mobilisiert um die Belohnung für die Anstrengungen dieses Wochenendes einzufahren. Unsere Abwehr stand wie selten. Die Absprachen passten deutlich besser als im Halbfinale und wir nahmen den Gegner frühzeitig an. Nach 10 Minuten stand es 5:1. Auch wenn dies im Handball noch nicht entscheidend ist, hatte man das deutliche Gefühl, dass heute nichts mehr anbrennt. Wir wechselten noch ein wenig durch und konnten das Spiel beim Stand von 9:4 beenden.

Nach 7 Spielen ohne Niederlage hatten wir den Turniersieg errungen. Ein tolles Ergebnis bei der Betrachtung des gut besetzten Teilnehmerfeldes aus insgesamt 15 Mannschaften.

Mädels, ihr habt an diesem Wochenende eine tolle Performance abgeliefert. Wir freuen uns auf die bevorstehende Saison. Insbesondere freuen wir uns über die gute Integration unserer Neuzugänge, als auch die Entwicklung unserer 3 Torhüterinnen.

Bleibt so wie ihr seid.

Ingo

Die Handballrudow App !

Lade die gleich kostenlos die Handballrudow App herunter und erhalte alle Informationen schnell und aktuell !

google-play-badgeapple
Neue Homepage

Seit 1972

    • 63 x Berliner Meister
    • 62 x Berliner Pokalsieger
    • 3 x Nordostdeutscher Meister
    • 7 x überregionale Meisterschaften mit diverse
    • Teilnahmen an Deutsche Jugendmeisterschaften
    • Preise für beste Nachwuchsförderung

    … und wir wollen mehr!
    Stand 5/18

Anschrift

TSV Rudow 1888 e.V.
c/o Bernd Konrad Handballabteilung
Beizerweg 5
12355 Berlin

Copyright 2019 trippple.software ©  All Rights Reserved