11 Gewinnerinnen aus Rudow werden Turniersieger in Oldenburg i.H.

Am 9. September machten sich die 11 Mädchen der weiblichen E I, ihre Trainerin und Betreuerin und zwei „Bus-Väter“ mit zwei Kleinbussen auf, Oldenburg i.H. zu erobern. Da dort alle weiblichen Mannschaften am Sonntag spielen, konnten wir ganz entspannt mittags losfahren und unser Quartier in der Kaserne bei Oldenburg beziehen. Die Mädchen hatten zwei 6er Zimmer und wir Erwachsene durften jeweils alleine ein Zimmer beziehen. Als jede endlich ein komplettes Bettzeug hatte fuhren wir nochmal los, um am Weißenhäuser Strand Seeluft zu schnuppern. Der Wettergott war uns auch halbwegs gnädig, da es nur leicht nieselte und zwischenzeitlich ein wunderschöner Regenbogen und Sonnenschein das Seepanorama erhellte. Nach einem Strandspaziergang und einem Zwischenstopp auf dem Spielplatz ging es ins Restaurant, wo sich jeder Nudeln, Schnitzel oder Pizza bestellen konnte. Die Nachtruhe war dann für uns Erwachsene durchwachsen, da diverse männliche Mannschaften schon ihr Turnier beendet hatten und ausgiebig feierten. Die Kinder dagegen schliefen davon unbeeindruckt in ihren Betten.

Am nächsten Morgen standen wir, getreu dem Motto „Der frühe Vogel fängt den Wurm“, schon um 6.15 Uhr auf, zogen die Betten ab, machten eine kurze Morgentoilette und machten uns „spielfertig“. Dann ging es zum Frühstück, das ich bei einem Turnier selten so abwechslungsreich erlebt habe. Kurz vor 9 Uhr folgte dann die feierliche Eröffnung mit allen Mannschaften. Uns Trainern war schon nach dem Aufwärmen klar, dass der stärkste Konkurrent die erste Mannschaft vom VfL Bad Schwartau sein wird, aber auch die Mannschaften von Finndorf Bremen und der HSG Ostsee sollte man besser ernst nehmen.

Im Turnier bewahrheitete sich dann diese Wahrnehmung. Die ersten beiden Spiele gegen die HSG Wagerien und den VfL Bad Schwartau 2 konnten deutlich gewonnen werden ( 6:0 und 4:0). Wir sind gut in das Turnier gestartet und konnten die Schwerpunkte Gegenstoß/Umschaltverhalten und Manndeckung von Spiel zu Spiel besser umsetzen. Gegen Finndorf Bremen war allen klar, dass eine sehr konzentrierte Leistung her musste. Das nahmen sich alle Mädchen zu Herzen und starteten furios in das Spiel, so dass der Gegner überrannt wurde und gar nicht erst in das Spiel fand. Auch das Spiel wurde 6 :0 gewonnen. Wenn es nun den Anscheinend hat, dass der Gegner gar nicht erst auf unser Tor geworfen hat, so muss ich dem widersprechen und sagen, dass beide Torhüterinnen, Josie und Letti, prima gehalten haben und zusammen mit der guten Abwehr eben kein Tor zugelassen haben! Auch das nächste Spiel gegen die HSG Ostsee wurde gewonnen (5:0) und so war unser letztes Spiel ein echtes Finalspiel gegen Bad Schwartau I. Von Anfang an konnten wir in Führung gehen, uns aber nicht so deutlich absetzten, wie in den Spielen zuvor. Am Ende stand aber ein 7:4 Sieg auf der Anzeigentafel und die Mädchen lagen sich jubelnd in den Armen. In der Kabine wurde das Lied „11 Gewinner“ aus dem Film Bibi und Tina kurzerhand umgedichtet und ich muss sagen, auch als Chor machen die Mädels eine gute Figur!

Nach der Siegerehrung machten wir noch einen Stopp beim „großen M“, bevor es wieder in Richtung Heimat ging. Ohne (großen) Stau, dafür mit viel guter Laune, Musik und Spielen kamen wir in Rudow wieder an und wurden von den Eltern mit Wunderkerzen und Plakat empfangen.

Mein Fazit: Eine gelungene Saisonvorbereitung, der Aufwand hat sich gelohnt. Wir sind als Mannschaft im „mannschaftlichem“ wie auch im spielerischem Bereich ein gutes Stück weiter- gekommen. Trotzdem sollte die Messlatte weiterhin hoch sein, es gibt immer noch viel Luft nach oben, wenn man an das Spiel die Woche zuvor gegen Markranstädt denkt.

Vielen Dank an Thorsten, Torsten und Simone – ohne euch wäre diese Fahrt so nicht möglich gewesen und hätte auch nicht so viel Spaß gemacht.

Nun geht es am Wochenende mit der Saison los.

Bis dann, Olivia