Zu viel Neues für die wD2

Neue Liga, neue Spielzeit, neue Regeln, neue Kolleginnen, neue Trikots, neue Gegner – für die wD2 von Ulli Krieger und Marela Kucharski war am ersten Spieltag in der Landesliga ein bisschen zu viel NEU auf dem Parkett. Bei OSF II in der Pallasstraße verloren die 11-Jährigen deutlich 11:22 (9:14). Trainerin Ulli Krieger fasst kurz zusammen: „Lehrgeld-Klatsche mit ganz viel Luft nach oben.“

Ins Spiel geht der jüngere Jahrgang (2006) ohne zwei kleine Torgaranten. Es fehlten Ceyda und Katharina (hatte Leichtathletik-Meisterschaften), so mussten andere einspringen. In der ersten Halbzeit gelang das den Mädels nach verschlafenem Start (2:7, 10.) noch recht gut. Mit der Manndeckung kannten sich alle aus, doch leider führten zu viele individuelle Fehler (Pass-, Fang- und technische Fehler) zu unnötigen und auch schmerzvollen Ballverlusten. Fast jeder Fehler wurde mit einem Gegentor bestraft. Mit 9:14 ging es in die Halbzeit.

Der Coach: „Kamen die Pässe mal an, war der Angriff in der ersten Halbzeit noch ganz okay. Leider haben unsere Girls dabei vergessen, dass die Spiele in der Abwehr gewonnen werden. Besonders gegen eine OSF-Spielerin haben wir kein Mittel gefunden, sie zu stoppen. Man muss dazu sagen, unsere zwei großen Mädels waren an diesem Tag leider nicht flink genug und unsere flinken Mädels dieser Spielerin körperlich nicht gewachsen.“

Selma, die Nummer 8 im OSF-Trikot, netzte so insgesamt 15-mal (!) im Rudow-Tor ein.

In der zweiten Hälfte spielte dann der Kopf gar nicht mehr mit. Funktionierte die 1:5-Deckung fürs erste Mal schon ganz brauchbar (nur acht Gegentore), war das Angriffsverhalten vor lauter Ehrfurcht gar nicht mehr vorhanden. Krieger: „Wir schafften ein schönes Tor vom Kreis mit Doppelpass zwischen Lara-Maria und Erbse, Charlene versenkte unseren ersten echten Siebenmeter, aber das war es auch schon. Anlaufen, einlaufen, Freilaufen in die Nahtstellen stoßen, an diesem Tag leider zu viel für die wD2. Das müssen wir jetzt mal so schlucken. Abputzen und noch mehr üben im Training.“

Doch die Trainerin konnte sich am Ende doch noch über Kleinigkeiten freuen. Beide Torhüterinnen Dilara und Erbse machten ihre Sache im Kasten gut, parierten zusammen 11 Bälle. Neuzugang Charlice traf gleich bei ihrem ersten Spiel im Rudow-Trikot und Nele verblüffte den Gegner mit einem Tor von der Mittellinie.

 

Im Einsatz waren: Dilara (1 Tor/6 Paraden), Erbse (1 Tor/5 Paraden), Charlene (4 ), Nele (3), Aylin (1), Charlice (1), Julia, Lara-Maria und Klemmi.

Nächstes Spiel: Sonntag, 24.9., 9.15 Uhr,