D-Klasse gewinnt Ringkampf-Krimi

Auf der Eltern-Tribüne wurden Herztabletten benötigt, auf der Ersatzbank die Daumen zerquetscht, die Trainer hielt es nicht mehr auf den Sitzen. Dramatik bis in die Schlusssekunde.

Stark! Die D-Klasse-Mädels (wD2) gewannen in der Landesliga den Handball-Krimi gegen den FSV 1912 mit 22:21 (11:9).

Gefeiert wurde der Sieg anschließend mit elf kleinen „Becker-Fäusten“ und einer Welle für die Zuschauer. Die wieder schick bezopften Girls vom Trainergespann Ulli Krieger und Marela Kucharski kamen gut in die Partie. Trotz des überharten Spielstils des Gegners und der körperlichen Unterlegenheit ging die wD2 schnell mit 7:4 in Führung. Torhüterin Erbse fischte mit einigen tollen Paraden sichere Tor weg und war so der erhoffte Rückhalt. Trainerin Ulrike Krieger: „Trotz des sehr ruppigen Spiels des Gegners, teilweise wurden wir mit Ringkampfeinlagen gestoppt, agierten unsere Mädels endlich mal mutig. Versuchten schnell zu spielen und eroberten in der Manndeckung viele Bälle. Leider sorgten zu viele technische Fehler immer wieder für unnötige Ballverluste. Wir hätten schon zur Halbzeit höher führen können.“

Auch nach der Pause zündeten die 2006er zur Freude der Coaches weiter den Turbo. Jetzt mit Dilara im Tor, um gegen die langen und wurfgewaltigen Rückraum-Schützinnen des FSV beim 1:5 mehr „Größe“ zwischen den Pfosten zu haben. Den zweiten Sieg vor Augen wuchsen diesmal Spielmacherin Nele und Flitzer Katharina als Antreiber über sich hinaus, beide haben an diesem Morgen das Konter- und Doppelpass-Spiel für sich entdeckt. Katharina ging tapfer und erfolgreich ins 1:1 und traf von jeder Position auf der sie eingesetzt wurde. Nele führte nicht nur klug Regie, belohnte sich endlich einmal nach ihren Solo-Läufen auch mit vielen Toren. Linkshand Ceyda versenkte gewohnt sicher von Rechtsaußen, netzte dazu zwei von drei Siebenmetern ein. Leider war die Sechsmeter-Linie diesmal nicht immer ihr Freund, gleich zwei Tore wurden ihr wegen Übertretens aberkannt. So geriet die wD2 plötzlich doch noch in Schwierigkeiten. Sieben Minuten vor dem Ende lagen die Rudow-Girls 17:20 zurück. Trainerin Marela Kucharski: „Die Mädels haben gekämpft wie die Löwen und das Ding noch umgebogen. Elf Tore in der zweiten Halbzeit haben wir im 1:5 noch nie geschafft. Das war die beste zweite Halbzeit der Saison.“

Torhüterin Dilara zeigte auch im Feld nach toller Deckungsarbeit endlich einmal ihre Angriffsqualitäten, warf zwei Tore. Charly stand mit dem Laufspiel zwar weiter auf dem Kriegsfuß, doch der Leuchtturm der Truppe warf mutig weiter, bis endlich das Leder zweimal im Netz zappelte. Bei Kemmi (ackert immer mit Super-Trainingsfleiß) klemmt es leider immer noch im Angriff. Aber in der Deckung packte sie, unterstützt durch Aylin, Lara-Maria und Erbse (auch als Feldspielerin unterwegs) richtig gut zu. Dazu nutzte Neuling Julia am Kreis ihre Einsatz-Zeit und zeigte ihre tollen Fortschritte. Coach Ulli Krieger: „Leider konnten wir unseren anderen Neuzugang Zaklina diesmal nicht einsetzen, dazu war der Spielstand zu knapp. Aber sie hat ihr Team auf der Bank großartig unterstützt. Am Ende waren wir auf alle stolz. Das war ein toller Team-Erfolg.“

 

Im Einsatz waren: Erbse (7 Paraden), Dilara (2 Paraden, 2 Tore), Nele (7), Katharina (6), Ceyda (5, davon 2 Siebenmeter), Charlene (2), Aylin, Lara-Maria, Klemmi, Julia, Zaklina