Erster Test der Bad Girls beim Sparkassen Cup 2017 (wC1)

Am letzten Ferientag vor dem Schulbeginn gab es für unsere neu zusammengesetzte wC1 beim Berliner Sparkassen Cup 201 den ersten Test vor dem Ligasaisonstart in zwei Wochen. Gespielt wurde in der Möwensee Grundschule in Berlin Wedding. Neben unseren Bad Girls vom TSV Rudow haben die Teams von SV 63 Brandenburg West, Thüringer HC, HSG RSV Teltow/Ruhlsdorf, SV Union Halle Neustadt, Grün-Weiß Schwerin und die Reinickendorfer Füchse teilgenommen. Turniermodus war jeden gegen jeden mit einer Spielzeit von jeweils 16 min. So richtig wusste man vor dem Turnier ja nicht, bei welchen Leistungsstand das Team überhaupt so steht. Aber das ist zu diesem Zeitpunkt der Saison natürlich völlig normal.

Im ersten Spiel trafen wir auf die Damen vom SV 63 Brandenburg West. Ein etwas holpriger Start zu Beginn, aber dann fanden wir ins Spiel. Die Gegenwehr hielt sich in Grenzen und so stand es schnell 5-0 und die Fronten in diesem Spiel ziemlich schnell geklärt. Der Leistungsunterschied war dann doch deutlich zu erkennen. Dem zwischenzeitlichen 9-3 folgte der Endstand 13-3. Wenn man nicht so richtig gefordert wird, macht man meist auch nur so viel, wie man braucht…

TSV Rudow – SV 63 Brandenburg West 13-3

Im zweiten Game hieß der Gegner dann Reinickendorfer Füchse, die Gastgeberinnen am heutige Tage. Und auch hier war der Anfang wieder etwas zäh. Die Angriffe wurden noch nicht konsequent zu Ende gespielt. Vor allem im Konterspiel wurde noch viel liegen gelassen. Aber dennoch stand es nach fünf Minuten dann 4-0. Ab dann wurden die Angriffe zielstrebiger umgesetzt und erfolgreicher abgeschlossen. In der Defensive wurden den Gegnerinnen allerdings noch die eine oder andere Lücke angeboten. Aber Sarah konnte mit einigen guten Paraden die daraus resultieren Würfe oftmals entschärfen. Die Partie lief ohne wirkliche Höhepunkte weiter und das Endergebnis lautete 9-3 für unsere Bad Girls.

TSV Rudow – Reinickendorfer Füchse 9-3

Das dritte Spiel sollte dann aber doch enger werden. Die Damen vom SV Union Halle Neustadt waren uns aus einigen Turnieren durchaus bekannt. Und die spielen erfahrungsgemäß einen körperlich robusten und durchaus intensiven Handball. Diesmal wurden unsere ersten beiden Angriffe gleichmal im Netz erfolgreich versenkt, aber so leicht wie in den vorigen Spielen war es diesmal nicht. Denn die Gegnerinnen hielten sehr gut dagegen und kamen zum 2-2. Ab da war es eine ziemlich enge Kiste, mehr als zwei Tore konnten wir uns in der Folge nicht absetzen. Aber im Gegensatz zu den ersten beiden Spielen schlossen wir fast jeden Konter durch ein sehr schnelles Umschaltspiel souverän ab. In der Defensive wurde nicht immer richtig zugefasst. Beim Stand von 8-7 wurden dann aber in kurzer Zeit drei Angriffe hintereinander mit Toren gekrönt und es stand 11-7. Damit war in dem Spiel die Vorentscheidung gefallen. Am Ende stand ein auch verdientes 13-8 auf der Anzeigetafel.

TSV Rudow – SV Union Halle Neustadt 13-8

Im Spiel um den vermeintlichen Turniersieg trafen wir auf die Damen vom Grün Weiß Schwerin. Die Mädels kannten wir zum größten Teil bereits aus dem Viertelfinale im dänischen Kolding (das Spiel verloren wir unglücklich im Siebenmeterwerfen). Wir durften uns auf einen schnellen und passsicheren Handball einstellen. Der Beginn des Spiels war jedoch auf beiden Seiten von hoher Nervosität geprägt. Diverse Ballverluste auf beiden Seiten waren die Folge. Die Mädels aus dem hohen Norden fanden dann zuerst etwas besser in das Spiel und gingen auch in Führung. Jedoch konnten wir postwendend ausgleichen. In der Folge mussten wir immer wieder einem Rückstand hinterherlaufen. Kaum hatten wir ausgeglichen, kassierten wir auch schon wieder den Rückstand. Es gelang uns zu keiner Zeit des Spiels die Kontrolle über das Spiel geschehen zu übernehmen. Zwei Minuten vor dem Ende vergaben wir dann die Ausgleichschance und kassierten im Gegenzug das 6-8. Am Ende ein verdienter Sieg für Grün Weiß Schwerin, aufgrund der etwas reiferen Spielanlage.

TSV Rudow – Grün Weiß Schwerin 6-8

Im vorletzten Turnierspiel ging es dann gegen die Damen von Teltow/Ruhlsdorf. Nach den doch zwei sehr knappen Spielen, durfte man hier wieder einen etwas deutlicheren Ausgang prognostizieren. Und genau so kam es auch. Ohne wirklich zu glänzen gingen wir schnell 5-0 in Führung. Unser Coach wechselte nun munter durch und die Führung wurde weiter ausgebaut. Am Ende in einem eher emotionslosen Spiel sprang ein 9-3 Sieg heraus.

TSV Rudow – HSG RSV Teltow/Ruhlsdorf 9-3

Im letzten Turnierspiel trafen unsere Bad Girls auf den Thüringer HC, die bis dahin auch nur gegen Grün Weiß Schwerin verloren hatten. Diesmal waren unsere Mädels auf jeden Fall wacher und aufmerksamer. Trotzdem war es am Anfang sehr ausgeglichen. Mal führten wir, mal die Thüringer Mädels. Nach der Hälfte der Spielzeit stand es 4-4. Dem 5-4 für unsere Bad Girls folgten noch 2 weitere Treffer und damit war die Gegenwehr beim Thüringer HC dann ein wenig gebrochen. Den Rest spielten wir dann souverän runter und gewannen am Ende 8-5.
TSV Rudow – Thüringer HC 8-5

Im Turnierfazit lässt sich feststellen, dass noch etwas Sand im Getriebe war. Teilweise kam unser Angriffsmotor auf Touren, teilweise soff er auch ab. Das Umschaltspiel sah phasenweise ganz gut aus, aber eben nicht über die ganze Zeit. Aber um genau das zu verbessern, ist ja so ein Turnier da. Die Laufwege im Angriffsspiel und die Absprachen in der Abwehr klappten eben noch nicht ganz perfekt. Aber es waren auch wirklich schöne Kombinationen dabei und das Team wächst Stück um Stück weiter zusammen. Am Ende wurden 5 von 6 Spielen gewonnen und die Bad Girls belegten den 2. Platz. Glückwunsch Mädels. Den verdienten Turniersieg holten sich die Mädels vom Grün Weiß Schwerin. Herzlichen Glückwunsch an den hohen Norden.

Sportliche Grüße vom Knipser