Bad Girls waren beim Cup der Landesmeister wC 2017

Das letzte Turnier in dieser Saison stand an diesem Wochenende an. Die Landesverbände Schleswig-Holstein, Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Sachsen, Hamburg, Thüringen, Mecklenburg-Vorpommern und Berlin traten beim Cup der Landesmeister mit Ihren wC Meisterteams an, dazu kam aus Niedersachsen die HSG Hannover-Badenstedt. Dort wird die Meisterschaft erst im Mai entschieden und die HSG ist da ganz vorn mit dabei. Da in Bremen kein Landesmeister ausgespielt wird, wurden unsere Bad Girls als Vizemeister zu diesem Turnier in Berlin eingeladen. Für unsere Mädels erneut eine sehr interessante Gelegenheit gegen Sportschulen und sehr interessante Teams zu spielen. In der Vorrundengruppe B durften wir gegen SG Grün-Weiß Schwerin, Frankfurter HC, SV Union Halle-Neustadt und die HSG Handewitt/Nord Harrislee antreten.

Gleich im ersten Spiel trafen wir auf die Mädels von der Sportschule aus Frankfurt/Oder. Bis zur Halbzeit konnten wir das Spiel sehr ausgeglichen gestalten (5-6). Nach der Pause bekamen wir leider sehr schnell 3 Gegentreffer. Diese konnten wir zwar fast noch mal wegmachen (9-11), aber zum Ende der Partie zogen die Mädels vom Frankfurter HC dann aber doch weg. Am Ende stand es 12-16. Auch wenn das Spiel verloren ging, hielten wir gegen die körperlich überlegenen Brandenburger gut dagegen.

Im zweiten Spiel trafen wir auf die Damen von SV Union-Halle Neustadt. Und das Spiel ging echt gut los, 4-0 nach 4 min. Nach einer Verletzungsunterbrechung auf Seiten der Bad Girls kam leider ein kleiner Bruch in das bis dahin so gute Spiel. Bis zur Pause drehten die Mädels aus Sachsen-Anhalt dann die Partie und es stand 5-6. Auch wenn es nach der Pause zwischenzeitlich 3 Tore Rückstand waren, kämpften sich unsere Mädels immer wieder ran und mussten sich am Ende mit einem denkbar knappen 12-13 Endergebnis geschlagen geben.

Im dritten Spiel trafen wir auf die HSG Handewitt/Nord Harrislee, ab diesem Zeitpunkt mussten wir leider auf 2 Spielerinnen aufgrund von Verletzungen verzichten. Aber unsere Mädels starteten erneut gut ins Spiel und boten den Schleswig-Holsteinerinnen einen großartigen Kampf. Die Führung wechselte ständig hin und her und so stand es zur Halbzeit 7-8. Nach der Pause baute die HSG dann Ihren Vorsprung auf bis zu 5 Tore aus. Aber wie schon in den ersten beiden Spielen gaben wir nie auf und konnten den Rückstand wiederrum fast egalisieren. Kurz vor dem Ende stand es 13-14. Am Ende fehlte uns dann aber doch ein bisschen die Kraft und wir verloren 13-16.

Im vierten und letzten Spiel trafen wir auf den Landesmeister aus Mecklenburg-Vorpommern, die Mädels von der SG Grün-Weiß Schwerin. Wie in den vorangegangenen Partien konnten wir das Spiel bis zur Pause sehr ausgeglichen gestalten. Dann verließen uns aber leider die Kräfte und wir konnten die Mädels von der Küste nicht mehr richtig gefährden. Am Ende stand es 14-18.

Am Ende eines sehr langen Turniertages standen 4 Niederlagen auf dem Zettel. Aber bei keinem Spiel war der Leistungsunterschied eklatant groß. Mit einem Quäntchen mehr Glück hätte man durchaus auch 2 Partien gewinnen können. Gegen größtenteils körperlich und athletisch überlegene Spielerinnen haben unsere fast durchweg ein Jahr jüngeren Mädels aber großartig gekämpft und sich so teuer wie möglich verkauft.

Im Platzierungsspiel um Platz 9 trafen wir am Sonntagvormittag auf den Thüringer HC. Und es ging auch ganz gut los. Dem schnellen 1-0 folgte noch 6 weitere Treffer, bevor die Thüringer Mädels zum Ersten Torerfolg kamen. Zur Halbzeit stand es dann 9-3. Eine sichere Sache sollte man meinen, aber was unsere Mädels dann in der zweiten Halbzeit zeigten, war schon mehr als kurios. Nach der Pause holten die Thüringer Tor um Tor auf und am Ende stand eine 9-11 Niederlage für unsere Bad Girls. Wie wir es geschafft haben 15 min lang kein Tor zu erzielen wird wohl auf ewig unser Geheimnis bleiben.

Auch wenn wir über die zweite Halbzeit im letzten Spiel lieber den Mantel des Schweigens legen wollen, waren es am Samstag durchaus interessante Spiele für unser Team. Das Turnier am Ende gewonnen haben die Reinickendorfer Füchse. Für uns ist die Saison nun wirklich beendet, aber und das ist die gute Nachricht, die Vorbereitung auf die neue Spielzeit beginnt zugleich…

 

Mit dabei waren…

Tor: Nina, Sarah

Feld: Jessi, Michi, Vivi, Milli, Hannah, Soso, Celine, Élaine, Emelie, Kim,

 

Sportliche Grüße Guido