Südderby mit viel Spannung, aber wenig Klasse

Am Donnerstagabend stand das Rückspiel beim VfL Lichtenrade an. Im Hinspiel war das noch eine recht klare Sache. Aber diesmal waren die Vorzeichen etwas anders. Ein weiterer Ausfall reduzierte die Aufstellmöglichkeiten von unserem Coach um ein weiteres. Für die weiterhin verletzte Sarah ging Èlaine wieder ins Tor. Gespielt wurde in der Wiesbadener Str. auf einem sehr rutschigen Hallenboden, damit mussten aber natürlich beide Teams zurechtkommen.

Mit dem Beginn des Spiels waren auch gleich Pass- und Fangfehler zu sehen. Vor allem bei unseren Mädels. Trotzdem gingen wir in Führung und erarbeiteten uns Chance um Chance. Aber wenn man beim Stand von 2-2 5x!!! hintereinander den Pfosten oder daneben trifft lässt das schon erahnen, dass dieses Spiel eine ganz harte Nuss werden würde. In der Abwehr fehlte uns anfangs das richtige Timing und so kam Lira zu viel zu leichten Toren. Nach 12 min führten die Gastgeberinnen 6-3. Altbekanntes Lied….wer seine Chancen vorne nicht nutzt, der wird hinten eben bestraft. Es blieb in der Folge ein Spiel, was von der Qualität eher schwere Kost war. TRF auf beiden Seiten in Hülle und Fülle. Aber bis zur Pause verkürzten wir den Rückstand zumindest auf ein Tor. Halbzeitstand war dann 11-10 für Lira.

Nach der Halbzeit erwischten unsere Bad Girls den etwas besseren Start. Aber es blieb ein Spiel, in dem die spielerischen Höhepunkte Mangelware blieben. Kaum setzten wir uns mit 2 Toren ab, egalisierte Lira den Rückstand auch schon wieder. Ein Grund dafür war sicherlich auch, dass sich unsere Mädels in der Abwehr leider manchmal zu sehr auf das Regelwerk und den Pfiff des Schiris verließen, der aber einige Male auch nach 6 Schritten und mehr noch nicht ertönte. Zudem wurden auch klare Fouls der Gastgeberinnen nicht wirklich bestraft. Aber nichts desto trotz kämpften und rackerten unsere Bad Girls. 2 ½ Minuten vor Schluss führten wir mit 2 Toren und brauchten das Spiel eigentlich nur noch zu Ende zu spielen, aber es kam wie es an diesem Tag kommen musste. Ein Fehlwurf unsererseits ermöglichte Lira einen schnellen Konter, nach einem Foul wieder kein Pfiff gegen Lira und der Ausgleich fiel. Unser letzter Angriff wurde (man kann es schon ahnen) mit einem Foul unterbrochen, aber der Pfiff blieb wieder aus und in der Schlusssekunde fiel der Siegtreffer für die Gastgeberinnen. So ist das eben manchmal im Handball. Die Lira Mädels waren in der finalen Phase einfach abgezockter und mit dem nötigen Glück behaftet. Glückwunsch an Lichtenrade.

Für diese völlig unnötige Niederlage kann man so einige Gründe aufführen…sei es unser Verletzungspech, unsere hohe Fehlerquote im Spiel, eine wirklich gut aufgelegte Lira Torhüterin Alina L., oder die vielen ausgebliebenen Schiedsrichterpfiffe. Vielleicht ist es aber gar nicht mal so schlecht, wenn man so ein Match dann auch mal grausam verliert, denn wenn man aus einem Spiel etwas lernen kann, dann sicherlich aus diesem!
Kopf hoch Mädels, solche Tage gehören beim Sport auch dazu…

VfL Lichtenrade – TSV Rudow 26-25

Sportliche Grüße vom Knipser