Lübecker Wasserschlacht der Bad Girls (wB)

Turnierfahrt des TSV Rudow

 

Freitag… den 30.06. stand für unsere wB das erste große Turnier der noch so frischen Saison auf dem Programm. Die Lübecker Handballtage, die im letzten Jahr ihre Premiere auf dem Vereinsgelände des VfB Lübeck hatten. Die Resonanz war so gut, dass man sich entschied, auch für die 23. Ausgabe dieses großartigen Handballevents auf diesem Sportgelände zu bleiben. Auf insgesamt 22 abgesteckten Handballfeldern rund um das Stadion an der Lohmühle in Lübeck wollten sich wieder unzählige Mannschaften aus Deutschland, Dänemark, Island, Israel und Japan sportlich miteinander messen. Mit drei großen Reisebussen fuhren die insgesamt 14 Mannschaften des TSV Rudow um 9 Uhr in Berlin los, um dann am frühen Nachmittag in der Hansestadt Lübeck ihr Quartier zu beziehen. Auch ein Großteil der Eltern machte sich im Laufe des Tages auf den Weg und fand Ihre Unterkunft wie schon im letzten Jahr im Nordic Best Western Hotel.

 

Petrus meinte es allerdings wiederholt nicht allzu gut mit uns. Die heftigen Regenschauer vom Vortag in Berlin und Brandenburg nahmen wir leider mit hoch in den Norden. Bei anhaltendem Dauerregen musste leider die traditionelle Eröffnungsparade zum Beginn der Lübecker Handballtage abgesagt werden, weil sie buchstäblich ins Wasser fiel. Aber nichts desto trotz starteten um 18 Uhr am Freitag dann pünktlich die ersten Spiele. Das Team der neuen wB reiste mit voller Mannschaftsstärke an, jedoch befinden sich einige Spielerinnen momentan noch in der Rekonvaleszenz und standen somit noch nicht zur Verfügung.

Unser erstes Spiel bestritten wir um 19:20 Uhr auf dem großen Kunstrasenplatz. Gegnerinnen waren die Mädels von der SG Bergedorf VM. Das Spielen auf einem Kunstrasenplatz ist schon eine kleine Herausforderung, aber das Ganze bei Dauerregen zu absolvieren, eine noch viel Größere. Aber das galt ja hier für alle Teams. Mit diesen widrigen Bedingungen kamen unsere Bad Girls wesentlich besser zurecht. Es war ein von Beginn an sehr einseitiges Spiel in dem es von der ersten Minute an klar war, wer den Platz als Sieger verlassen würde. Am Ende der 17 Minuten stand auf den Klappkarten ein 12-1 Sieg.

 

Im Zweiten Spiel um 21 Uhr trafen wir dann auf den TSV Mildstedt. Diesmal „durften“ wir auf einem Rasenplatz spielen, der bereits völlig durchgeweicht war. Umso mehr hieß die Devise, bloß nicht unnötigerweise prellen. Die ersten Torwürfe verfehlten noch Ihr Ziel, aber durch schnelle Konter konnten wir dann doch mit 3-1 in Führung gehen. Zudem hielt Sarah einige Würfe und am Ende konnten die Mädels die Partie verdientermaßen mit 6-3 für sich entscheiden. 2 Spiele, 2 Siege, das war der Freitag.

 

Am Abend stoßen die mitgereisten Eltern mit unserem Trainer auf seinen Geburtstag an und schauten noch gemeinsam das Finale der U21 Europameisterschaft, einer etwas anderen Sportart, namens Fußball……Nur so viel, es war wieder ein wirklich extrem lustiger Abend. Was für ein verrückter Haufen…

 

Samstag…

Am Samstagmorgen (einige waren mit sehr müden Augen erschienen, wohlgemerkt bei den Eltern…) ging es dann um 9 Uhr weiter mit dem Spiel gegen die Damen vom TSV Ratekau. Leider hatten sich die Wetterbedingungen nur minimal verbessert, aber es stand zu Aussicht, dass der Regen zum Mittag hin endlich aufhören sollte. Zum Spielgeschehen gibt es eigentlich nur so viel zu sagen, dass die Bad Girls das Spiel jederzeit unter Kontrolle hatten und völlig ungefährdet einen 9-1 Sieg einfuhren. Im insgesamt vierten Spiel hieß der Gegner Wellingdorfer TV. Waren die Spiele vorher schon teilweise sehr einseitig, setzten unsere Mädels dann noch eins drauf. Sarah hielt Ihren Kasten mit tollen Paraden blitzeblank sauber und vorne wurden 13 Buden geworfen. Ein Shutout sieht man dann doch eher selten beim Handball.

 

Im letzten Gruppenspiel ging es dann gegen die SG Adendorf-Scharnebeck. Und hier waren die körperlichen Unterschiede doch schon sehr deutlich zu erkennen. Die Hälfte unseres Teams bei diesem Turnier bestand ja aus dem 2004er Jahrgang und somit betrug der Altersunterschied teilweise bis zu 4 Jahren. Das war auch nicht wirklich zu übersehen. Und erstmals in diesem Turnier lagen wir dann auch mal hinten. Die körperlichen Unterschiede glichen unsere Mädels aber durch konsequentes Decken und gutes Verschieben in der Abwehr sehr gut aus. Im Angriff verlagerten wir das Spiel immer wieder, bis sich unweigerlich die Lücken anboten, die dann auch zu Toren durch unsere Bad Girls führten. Sarah entschärfte zudem noch einige Würfe und somit konnte dann auch dieses Spiel am Ende verdient mit 9-4 gewonnen werden. Verlustpunktfreier Gruppensieg, damit war dann auch der Samstagnachmittag spielfrei für unsere Mädels.

 

Sonntag…

Am letzten Tag des Turniers hieß es erst mal ausschlafen für alle, denn unser Achtelfinalspiel gegen die Mädels von der HSG Eider Harde fand erst um 11:45 Uhr statt. Die Wetterprognosen für den Sonntag ließen uns auf einen überwiegend trockenen Tag hoffen. Aber wie das so ist mit den Wetterprognosen, ist eben auch alles mit ein bisschen Glück verbunden und das schien uns an dem Tag leider nicht ganz hold zu sein. Gespielt wurde auf einem Rasenplatz, der leider aufgrund des Regens stark aufgeweicht und extrem rutschig war. Schon beim Warmmachen wurde klar, da erwartete unser junges Team eine echte Herausforderung. Und das sollte sich sogleich bestätigen. Die Mädels aus Schleswig-Holstein kamen besser ins Spiel rein und gingen verdient mit 1-0 in Führung, aber unsere TSV Mädels nahmen den Kampf gegen die bissigen Gegnerinnen schnell an und fighteten voll und ganz mit. Es wurden sehr intensive Zweikämpfe auf dem schwierigen Platz geführt, der nach einem Sprühregen zu Beginn des Spiels für einige Ausrutscher bei den Spielerinnen sorgte. Nach anfänglichen Schwierigkeiten standen wir in der Abwehr dann deutlich besser und ließen auch dank einer glänzend aufgelegten Sarah nur wenige Tore zu. Aber man muss zugeben, dass unser Angriff mit der gut stehenden Abwehr der Eider Harde Mädels auch so seine liebe Mühe und Not hatte. Dennoch hatten wir beim Stand von 5-4 in der zweiten Halbzeit die Chance das Spiel zu unseren Gunsten zu entscheiden. Klappte leider nicht und so stand es am Ende „nur“ 6-6. Nun musste das 7-Meter Werfen entscheiden. Die Mädels aus dem Norden waren hier aber echt ein bisschen cooler und versenkten einen Treffer mehr und gewannen am Ende mit 10-9. Anschließend floss dann auch die eine oder andere Träne auf Seite des TSV… Irgendwie doch sehr unglücklich ausgeschieden, hätte man das Spiel in der regulären Spielzeit doch für sich entscheiden können, ja vielleicht sogar müssen.

Mit ein bisschen Abstand betrachtet, haben unsere Mädels 5 Spiele gewonnen und eins im Siebenmeterwerfen eher unglücklich verloren. Es fehlt vielleicht manchmal noch ein bisschen die Cleverness, bzw. Collness in den entscheiden Momenten. Mit nominell einer einzigen jahrgangsechten B-Spielerin habt Ihr Euch dennoch bei den Gegnerinnen schon eine Menge an Respekt erspielt und wieder einmal gezeigt, dass Ihr echte Bad Girls seid. Und niemals vergessen: Der Weg ist das Ziel ! Auch wenn wie im letzten Jahr der Wettergott kein geborener Handballer zu sein scheint, war es doch ein großartiges Turnier, was jedes Mal wieder eine Reise wert ist. Nicht ganz unerwähnt bleiben sollte der tolle Anhang der Rudower Mädels. Nicht nur die zahlreich mitgereisten Eltern, sondern auch die jüngeren Mannschaften des TSV feuerten unsere Mädels wieder einmal bemerkenswert an. Eben eine echte Vereinsfahrt. We see you in 2018 !

Mit dabei waren…

Tor: Sarah

Feld: Caro, Ryleen, Jessi, Alina, Michi, Vivi, Milli, Hannah, Soso, Celine, Élaine, Emelie, Kim, Selly, Lucia, Nina

 

Sportliche Grüße vom Knipser