Der schwarze Sonntag

Nominell war es bereits der 4. Spieltag an dem wir die ehrenvolle Aufgabe hatten, auswärts bei den Füchsen anzutreten.

De facto war es aber erste unser 2. Spiel, das Spiel gegen OSF kampflos gewonnen wurde und die Ü32 am 3. Spieltag spielfrei hatten.

Da die gewohnt unchristliche Anwurfzeit von 10:00 Uhr uns in den vergangenen Jahren augenscheinlich nicht ausreichend aus dem Konzept gebracht hatte, wurde sie diesmal kurzerhand auf

9:30 Uhr festgelegt.

Ob es nun daran lag, oder an der Tatsache, dass wir mit einem arg dezimierten Kader antreten mussten, ist ungewiss.

In jedem Fall bleibt festzuhalten, dass wir an diesem Tage keinerlei Chance hatten und eine deutliche 26:21-Schlappe hinnehmen mussten.

Wenngleich wir in der Vergangenheit immer wieder den einen oder anderen Spielerausfall hatten und dies stets problemlos wegstecken konnten, war es diesmal nicht zu kompensieren.

Von den 5 regulären Außenspielern stand nur Hagi zur Verfügung, Olaf und Boris ergänzten die Mannschaft.

Im Rückraum standen von den üblichen Verdächtigen der vergangenen Spielzeiten lediglich Axel, Sibbe und Tilo in der Halle, glücklicher Weise hat Sportfreund Schneegaß nach längerer Abwesenheit seine Handballschuhe wieder gefunden und gab sein Debüt in der „Champions League“, ebenso die Patty Krüger, der vor kurzem die Altersgrenze überschritt.

Einzig Kreis und Torwartposition waren wie gewohnt besetzt.

Das Spiel startete furios auf beiden Seiten, bereits nach ca. 8 Minuten stand es 5:5.

Dann aber stabilisierten sich Abwehr und Keeper bei den Hausherren, bei uns hingegen nur bedingt.

Folgerichtig konnten sich die Füchse Tor für Tor absetzen und mit einem komfortablen 5-Tore- Vorsprung in die Pause gehen.

Zwar warfen wir in der zweiten Hälfte nochmal alles in die Wagschale, aber näher als auf 2 Tore sollten wir nicht mehr herankommen.

Zum Ende hin setzten sich die Füchse wieder ab und gewannen auch in dieser Höhe völlig verdient.

Da unglaublicher Weise fast alle Rudower Herrenmannschaften an diesem Sonntag spielten, mussten praktisch alle Spieler anschließend noch einmal ran.

Der Großteil fuhr zur 3. und musste dort ebenso wie Patty mit der 2. erneut sieglos den Platz verlassen.

Lediglich die Ü40, die 4. und die 1. konnten ihre Spiele siegreich gestalten.

Nach der langen Spielpause hatten wir dann die Jungs von TMBW zu Gast, die im Gegensatz zu uns einen Punkt im fernen Reinickendorf ergattern konnten.

Glücklicher weise waren wir wieder besser besetzt: Kosche, Otthi, Addi und Orgel waren wieder dabei, dafür stand Lars nicht zur Verfügung.

Man kann wohl mit Fug und Recht sagen, dass dies eins der besten „Champions-League“-Spiele war, dass es in den letzten Jahren gab.

Tempelhof reiste mit einer sehr stark besetzten Mannschaft mit vielen alten Bekannten an.

Nachdem wir uns in der vergangenen Saison auswärts geschlagen geben mussten, wollten wir zu Hause aber die Nase vorne behalten.

Das Spiel blieb über die gesamten 60 Minuten auf Augenhöhe.

In Halbzeit 1 konnte TMBW stets einen knappen Vorsprung behaupten, erst im 2. Durchgang schafften wir es unsererseits in Führung zu gehen.

Das Spiel wurde auf beiden Seiten hart, aber nicht unfair geführt, dennoch kam der allein pfeifende Schiedsrichter hüben wie drüben nicht immer so ganz hinterher.

Spielentscheidend war das aber sicher nicht.

Am Ende war es ein wenig Glück und vielleicht etwas mehr Cleverness, die den Ausschlag zu unseren Gunsten gaben.

So konnte Olli in der Schlussphase mit zwei ganz starken Paraden aufwarten und Axel konnte nach ein Paar gelungenen Einzelaktionen seine Usain-Bolt-artige Schnelligkeit nutzen, um mit einem Konter par Execellence die 29:28- Führung zu erzielen.

Da anschließend weder wir noch TMBW trafen, sollte dies auch den Endstand darstellen.

Nun liegen wir hinter den Füchsen auf Rang 2, sind aber Punktgleich, da die Füchse zwischenzeitlich noch ein Remis bei Narva auf‘s Parkett legten.

Am kommenden Wochenende müssen wir nach Spandau, was auf Grund der Anwurfzeit am Freitag Abend und dem kleberlosen Spiel immer eine sehr undankbare Aufgabe ist.

In den letzten beiden Spielzeiten konnten wir nur einen Punkt von hier mitnehmen, hoffen wir mal, dass es diesmal besser klappt.

Euer Tilo