Spielbericht männliche D1

Neue Erfahrungen – alter Trott

Am Samstag spielte die neu formierte männliche D1 unter dem Trainergespann Poschmann/Rautenberg die Qualifikation für die neue D Jugend Saison. In der D Jugend ist man nicht automatisch für eine Liga gesetzt, sondern man muss eine Quali spielen, nach der man eingeteilt wird.

Wir spielten also in der Sporthalle Peter Huchel Straße in Hellersdorf gegen die SG AC/Eintracht Berlin, die Sp. Vg. Blau Weiß und unsere eigene 2. D Jugend. Die ersten beiden der Gruppe spielen eine weitere Qualifikationsrunde für die Verbandsliga, der 3. Spielt automatisch in der Landesliga und der 4. Spielt in der Stadtliga.

Das erste Spiel war gegen unsere eigene 2. Mannschaft. Das Ziel war dort, das Gelernte umzusetzen und ein gutes Spiel zu machen. Das Endergebnis war 16:4 für uns und eigentlich sah das Spiel auch sehr gut aus. Die entscheidende Frage war, ob das Gelernte auch gegen stärkere Gegner umzusetzen ist.

So gingen wir mit einer hohen Motivation ins 2. Spiel gegen Blau Weiß, wir waren aber zu keiner Zeit ebenbürtig. In der Manndeckung zu weit weg von den Gegenspielern, dazu noch mangelhafte Anspiele und Abschlüsse und in der 2. Halbzeit Standhandball, so kann man kein Spiel gewinnen. Im Endeffekt war die Niederlage mit 16:7 in der Höhe absolut verdient.

Das 3. Spiel kann man auch exakt mit den Worten des 2. Spiels zusammenfassen. Folgerichtig verloren wir auch hier verdient und zu Recht gegen die SG AC/Eintracht Berlin mit 10:20!

Somit sind wir Gruppendritter geworden und spielen die Hinrunde in der Landesliga.

Wir müssen einfach mal über einen ganzen Tag unser volles Potential abrufen, dann können wir auch solche Spiele viel ausgeglichener gestalten. Dazu muss dann auch die Konzentration einfach aufrecht erhalten werden. In jedem Spiel sind Phasen dabei, wo wir einen sehr guten Ball spielen gefolgt von Phasen, wo wir kollektiv im Tiefschlaf sind und wie Falschgeld auf dem Spielfeld rumstehen. Das muss in Zukunft besser werden. Ich denke zwar nicht, dass wir dann die Spiele gewonnen hätten, aber wir hätten uns nicht so abschlachten lassen.

Weiterhin besteht die Aufgabe für die Zukunft darin als Team aufzutreten. Auch da haben wir eine Menge Nachholbedarf.

Positiv aufgefallen (ja, auch das gab es) ist definitiv unser Torhüter Luca M., der viele Bälle gehalten hat. Ohne ihn hätte es noch schlimmer ausgesehen. Dazu auch noch Paul, der sich mit aller Kraft gegen die Niederlagen gestemmt hat. Weiterhin haben wir im Gegensatz zu den anderen Mannschaften fast durchweg mit einem jungen Jahrgang gespielt. Den Unterschied hat man gemerkt. Eure Zukunft wird daher noch kommen. Wir nehmen uns die Zeit und mal schauen, wie es in einem halben Jahr aussieht. Ich bin da optimistisch gestimmt.

Ein großer Dank gilt Liam, der trotz gebrochenem Armes (gute Besserung an der Stelle nochmal) in der Halle war, um seine Mannschaft anzufeuern.

Es spielten:

Luca M., Lasse R., Luca J., Paul S., Emil S., Sean E., Hendrik W., Jannik U., Jan S., Thorben R., Jonas S.