Der TSV Rudow verlässt die Hauptstadt…

…mit dabei auch unsere männliche D-Jugend. Zum ersten Mal fuhren das neue Trainerteam und ihre Mannschaft auf Turnierfahrt. Das Ziel hieß Oldenburg. Am Ende konnten ein gestärktes Team, ein fünfter Platz und ein stolzes Trainerteam verbucht werden.

Doch leider sollte der Beginn der Fahrt schon zeigen, dass auf dem Turnier nicht alles reibungslos verlaufen sollte. Nachdem wir beinahe schon vor Fahrtantritt ein Kind verbüßen mussten, konnten um 15.30 Uhr die ersten D Jugendlichen starten. Um 16.00 Uhr reisten die anderen 7 plus den Trainergespann hinterher.

Doch auch die Hinfahrt sollte alles andere als reibungslos verlaufen…nach 1 1/2 stündigen Stau, einer eingeklemmten Hand und hungrigen Kindern kamen wir um 22.00 Uhr endlich an.
Schnell was essen, Zimmer beziehen und ab ins Bett. Morgen hieß es ja früh aufstehen. Doch einfacher gedacht als getan…und so zog sich die Analyse der Hinfahrt noch etwas hin.

Mit wenigem schlaf als gehofft, aber voll motiviert, wurde die Tasche gepackt und ausgiebig gefrühstückt.

Bevor es zu den eigenen spielen ging, wurde die C-Jugend noch etwas angefeuert (wobei uns die weibliche E-Jugend noch einiges beibringen kann in Punkto Fangesang und Lautstärke. Durch die ganze Halle schalten Rudower Fangesänge!)

Doch nun stand das erste Spiel auch für uns an.
Es ging gegen den Turniersieger. Nach holprigen Start kämpften sich die Jungs auf ein 4:4 ran. Es schien im ersten Spiel gleich ein Krimi zu werden…doch leider machte sich der wenige Schlaf bemerkbar und wir mussten uns 9:5 geschlagen geben.
Eine Niederlage die uns später noch sehr wehtun würde. Nach einer klaren Ansage in der Kabine gingen die Jungs weitaus wacher und motivierter in das zweite Spiel.
Doch durch einige Fehler unsererseits sowie fragwürdiger Entscheidungen der Jungschiedsrichter mussten wir uns 6:7 geschlagen geben.
Doch nun hieß es nicht Köpfe in Sand stecken sondern im letzten Gruppenspiel nochmal alles geben. Den Platz 2 und damit der Einzug ins Halbfinale war noch möglich.

Wir motivierten die Jungs erneut alles zu geben und genau das setzten sie um! Wir gewannen 6:5.
Wir und die Jungs gingen mächtig stolz aus dem gewonnen Spiel. Doch aus dem gleichen Grund weswegen die Rhein-Neckar-Löwen nicht deutscher Meister wurden, wurden wir nicht Zweiter…das schlechtere Torverhältnis. (Hier sollte sich das 9:5 aus dem ersten Spiel rechen) So spielten wir um Platz 5!

Um 16.45 Uhr hieß es nochmal alle Kraftreserven mobilisieren und sich mit einem Sieg aus dem letzten Spiel verabschieden. Doch letztendliche konnten die Jungs und Trainer stolz auf die gezeigte Leistung sein.

Wer dachte „nun hieß es entspannt essen, den Abend genießen und Tod ins Bett fallen“, wurde eines besseren belehrt. Die Jungs zeigten wie aufgeweckt sie sind und mussten oft von den Trainern gebremst werden.

Doch nachdem ein Mannschaftskapitän sowie ein Mannschaftsrat gewählt wurde, kamen sie langsam zur Ruhe und kurze Zeit später herrschte stille in den Zimmern.

Nachdem die etwas länger andauernde Turnieranalyse unter dem Trainergespann die Weck Zeit verschoben wurde, ging es zum Frühstück und ins Spaßbad.

Auch dort bewiesen uns die Kinder wie aufgeweckt sie sind, aber auch wie viel Spaß man mit ihnen haben kann. Nach dreistündigen Aufenthalt und müden Knochen wurde über einen kurzen Essenstop bei Mc Donalds die Heimreise angetreten.

Am Ende stand ein stolzes Trainerteam mit weniger Stimme als bei Fahrtantritt, aber einem gestärkteren Team mit vielen Leistungssteigerungen.
Uns hat es sehr viel Freude gemacht und wir hoffen, dass solch eine Fahrt im nächsten Jahr wiederholt wird.

Viele Grüße

Chris und Engin