Trauriges Spiel am Sonntag

Es sollte von Beginn der Saison an klar gewesen sein, dass wir als Aufsteiger in jedem Spiel eine Außenseiterposition einnehmen. Umso klarer das Signal der Mannschaft in den ersten Spielen, dass da deutlich mehr geht als nur Außenseiter zu sein. Letzte Woche war schon nicht mehr alles Gold was glänzt aber diesen Sonntag sollte eigentlich alles wieder gut gemacht werden gegen Narva.

In der Umsetzung scheiterte diese Widergutmachung allerdings in allen Punkten. Die erste Halbzeit ist ein Trauerspiel. Wir machen unsere ersten 2 Tore über 7m und liegen nach 15 gespielten Minuten schon weit abgeschlagen hinter unserem Gegner. Der Angriff spielt ideenlos und halbherzig. Die angesetzten Auslösehandlungen fruchten überhaupt nicht, da vorher alles lustlos und ohne Druck runtergespielt wird. Eine Vernichtende erste Halbzeit schickt uns mit 14:7 in die Kabine. 7 Tore Rückstand? Wir haben schon ganz andere Spiele gedreht. Aber die Liste der Verbesserungen war lang. Mehr Kommunikation in der Abwehr, mehr Mannschaftsleistung zeigen und nicht vermehrt auf die Einzelleistung setzen, den Gegner bei 9m anfassen und festmachen und im Angriff viel konsequenter und treffsicherer werden.

Aber es kam wie es kommen musste, relativ schnell sehen wir in der Abwehr wieder blöd aus. Verschoben wird auf den halben fast gar nicht mehr und der Gegner wird bis 6,50m ran gebeten um doch den Ball ganz zielgerichtet einzunageln.

10 Minuten sieht das Spiel mal besser aus, aber ein Spiel geht eben 60 Minuten. Wir kommen nicht ran, der Gegner zieht uns im wahrsten Sinne davon. Auszeit bei 24:12, alle schlucken beherzigt. Da ist nichts mehr zu holen, irgendwie zu ende bringen und dann ganz schnell Abhaken. Endstand 31:13 von der Mannschaft, die in den vergangenen Spielen als eine Einheit aufgetreten ist, ist auch nach dem Abpfiff nicht mehr viel übrig. Das gilt es in den kommenden Trainingseinheiten wieder aufzubauen um wieder geschlossen aufzutreten.

Tor: Roman

Feld: Keil, Lukas, Stephan, Chris, Ricardo, Janry, Bierhals, Tobsz, Tim und Peter