Spitzenspiel in der Bezirksliga B – sollte es werden

Als feststehender Aufsteiger und derzeitiger Tabellenerster reisten wir zur HSG Kreuzberg II, das Hinspiel konnten wir klar für uns entscheiden.

Bei bestem Wetter und noch ganz guter Laune traf man sich an der Kurt Flatow Halle.

Man flachste rum und hatte sichtlich Spaß – aber nur bis zum Anpfiff, denn mit diesem begann das Elend.

Man merkte sofort an der Körpersprache der einzelnen Spieler, was die Stunde geschlagen hat und mit welcher Einstellung sie in das Spiel gehen.

Lediglich beim 1:2 konnten wir in Führung gehen und danach ließen wir uns förmlich abschlachten, es war lediglich ein Hingeben und das Übernehmen der Statistenrolle.

Vollkommen ohne Kampfgeist und Willen, schleppten wir uns über das Feld und ließen Angriff für Angriff über uns ergehen.

Beim Stand von 19:11 ging es in die Kabine, von mir gab es nur eine Ansage, eine kleine Umstellung in der Abwehr, wobei man bis zum Pausenpfiff nicht wirklich von Abwehrverhalten sprechen konnte.

Die Umstellung fruchtete, 3:3 Formation und sofort vier Tore aufgeholt, es sah so aus, als ginge doch etwas an diesem, bis dato so peinlichen Tage.

Aber die Freude währte nur kurz, schon nach zehn Minuten wieder, mussten wir aufgrund einer 2 Minuten Strafe gegen uns, die Deckung einziehen und es ging so weiter, wie die erste Halbzeit endete.

Am Sechser Stehend und in unterwürfiger Erwartung der gegnerischen Torwürfe, ließen wir es zu, dass sich die Hausherren erneut fangen und wieder absetzen konnten.

Danach ging dann nichts mehr, die HSG feierte jedes Tor und wir haben uns einfach verkloppen lassen, die beiden Torhüter konnten einem echt leid tun, viel zu oft komplett im Stich gelassen und auf sich gestellt, viel zu halten gab es da nicht.

Mit 34:20 war das Ergebnis mehr als deutlich und in der Höhe auch vollkommen gerechtfertigt, eine Mannschaft wollte und die andere von Beginn an nicht.

Eine absolut desolate und vor allem auch komplette Mannschaftsminderleistung, im Namen der Handballmannschaft des TSV Rudow, steht ja leider für alle sichtbar zu lesen auf dem Rücken.

Ich bin schon ziemlich enttäuscht über das, was ich miterleben durfte, da macht man eine Ansage in der Schlussphase der zweiten Halbzeit, damit dann genau das Angesagte zehn Sekunden später über Bord geworfen wird und sich ohne eigene Chance ein Wurf genommen und sogleich zum Gegentor verarbeitet wird.

Den Aufstieg wollten wir ein wenig feiern, war es doch der Rudow Tag bei der HSG, erst wir, dann die Dritte und dann die Zweite, aber damit war mein Bierdurst und meine Freude auf das Feiern getilgt, ich bin einfach nur entsetzt und es wird zum letzten Spiel der Saison wohl kaum besser werden, da fehlen dann neben den Verletzten Spielern noch Lemke (Geburtstagsfeierlichkeiten), Janri (Urlaub) und Jojo (Spiel mit der 2.).

Zu dieser Liste wird sich vermutlich noch Mü gesellen, der sich das Knie im Spiel verletzte.

Aufstellung:

Jojo, Potter; Lemke 2; Ibsch 1; Janri 7; Bierhals; Felix 4; Lukas; Tobsz 1; Stephan 2; Matze, Keil 2; Mü