„Gummibärenbande“ probt den Aufstand

Am Sonntag um 17 Uhr erwarteten wir zu unserem letzten Heimspiel der Saison die selbsternannten Bären der SG FES in unserer Halle. Mit einem halben Auge schielen wir natürlich auch auf die Spielberichte unserer Konkurrenz und so war uns aufgefallen dass unser Gegner sich tatsächlich (auch wenn nur rechnerisch) noch Chancen auf den 1. Platz ausmacht, diese Träume sollten also am vergangenen Sonntag mit unserer Mithilfe etwas geerdet werden.

Vorgabe vom Trainer war klar formuliert und kommuniziert. In Führung gehen, in Führung bleiben und 2 Punkte einfahren. Das konnten wir nur die ersten 3 Minuten halten, dann ging SG FES mit 1:2 in Führung. Wir versuchten konsequent die Vorgabe umzusetzen, eine schnelle erste Welle zu spielen. Nachdem unser geliebter Patrick Lemke endlich den 0-Tore-Bann gebrochen hatte und sein erstes Tor nach zig Spielminuten erzielte wurde er aber darauffolgend in der Vorwärtsbewegung unsanft gestoppt und musste für den restlichen Spielverlauf auf der Bank Platz nehmen. Darüber hinaus zog sich die erste Halbzeit wie Kaugummi, die Abwehr stand solide und konnte viele Bälle zu einer ersten Welle verteilen, hier war unsere Leistung im Abschluss ungenügend. Es stand geschlagene 12 Minuten 7:6 und hier tat sich weder auf der einen noch auf der anderen Seite. Die „Bären“ hielten also ganz gut gegen, geärgert fühlten wir uns dadurch aber nicht wirklich. Nach einigen Wechseln in der ersten Halbzeit kam etwas mehr Struktur rein. Wir sortierten uns, spielten strukturierter und konnten mit einer Führung von 9:7 in die Halbzeitpause gehen.

Eine ruhige Halbzeitansprache, die sich auf den Kern konzentrierte rüttelte uns wach. Wir wussten, wie es geht – mussten es eben nur umsetzen. Strukturierte Abwehr, solider Antritt und über schnelle Abschlüsse aus der ersten Welle zum Torerfolg. Mit einer leicht veränderten Aufstellung kehrten wir zur zweiten Halbzeit zurück und konnten hier unser Potential abrufen.

Über ein 11:7 starteten wir durch bis zum 16:9 und konnten uns frei entfalten. Abschlüsse aus der ersten Welle über Außen, Matze trifft aus dem lockeren Arm aus 16m Entfernung, Janry setzt zum Hüftwurf an, Fabi holt den Stemmwurf raus. Also eigentlich war jede Finesse vertreten. Beim 19:11 erreichen wir den größten Vorsprung im Spiel, was wir nur beim Spielstand von 25:17 widerholen können. Am Ende steht ein 26:20 auf der Uhr, was uns alle zufrieden stellt.

SG FES hält in der ersten Halbzeit einigermaßen mit kann sich aber dann in der zweiten Halbzeit nicht mehr zur Wehr setzen, strauchelt und fällt.

Rechnen können wir auch und so steht fest, dass uns den zweiten Platz keiner mehr nehmen kann. Rechnerisch fehlt uns ein einziger Punkt aus 2 Spielen um den ersten Platz in trockene Tücher zu bringen, gleiches gilt aber für eine knappe Niederlage gegen die Jungs vom HSG. Viel wichtiger ist nun also der Blick in die Landesliga, was die 2. Männer machen, es bleibt weiter spannend.

Danke ans aushelfen an Marius, der sich auch mit einem Tor in die Torschützenliste eintragen konnte.

Tor: Johannes (0/1 7m gehalten)

Feld: M. Hönicke, P. Lemke (1), J. Ibsch (2), J. Fiuczynski (5), P. Bierhals (2), F. Richter, L. Czerwonka (2), T. Rössel, F. Goerke (5), S. Knapp (3), M. Kolbe (5), S. Sowitzki, M. Poschmann (1)

Im Auftrag der Schreiberling (Bierhals)