Spannender 1. Heimspieltag endet mit unnötigem Punktverlust !

Entsprechend der gut verlaufenen Vorbereitung gingen wir motiviert in das erste Heimspiel der Saison. Als Gast begrüßten wir den amtierenden Berliner Poklsieger BTV 1850.

Nachdem die prall gefüllte Neuhofer zu Beginn einen Treffer der Gäste sah, fanden wir gut ins Spiel.

Durch einfache Treffer und eine gute Defensive in der Anfangsphase legten wir vor.

In der Folge nahm BTV bereits in der 10. Minute beim Stand von 5:2 ein Timeout.

Dieses brachte die Gäste zwar vorerst nicht vollkommen zurück ins Spiel, verhinderte jedoch scheinbar schlimmeres.

Über 8:5 und 13:10 hielten wir die Drei-Tore-Führung und brachten ein 16:13 in die Pause.

Aus einer souveränen Teamleistung stachen im ersten Durchgang ein starker S.Piontek im Tor sowie der treffsichere C.Köhler auf Rechtsaußen heraus.

Der zweite Durchgang begann weniger gut.

Ganze fünf Minuten mussten die Rudower Fans auf das erste Rudower Tor der Halbzeit warten, als Röder uns mit 17:16 wieder in Führung brachte.

Doch der treffsicherste BTV Spieler, der ehemalige Rudower Konrad John, erzielte mit zwei verwandelten 7m erneut den Ausgleich zum 19:19 in der 40. Minute.

Auf Seiten der Rudower kam N. Silbernagel ins Spiel – ein Wechsel, der sich bezahlt machte.

Einer seiner sehenswerten Treffer bescherte uns die erneute Drei-Tore-Führung von 22:19, auf welche der BTV Trainer erneut mit einer Auszeit reagierte.

Auch diese kam offenbar zur rechten Zeit.

Wenig später konnten die Gäste in der 49. Minute erneut ausgleichen, 22:22, das Spiel war wieder offen.

Als wir knapp zwei Minuten vor Abpfiff ein letztes Mal mit drei Toren davon zogen, glaubten wohl die meisten, das Spiel wäre entschieden.

Leider spielten wir die letzten Minuten nicht mehr clever genug, sodass es 30 Sekunden vor dem Ende zwar noch 26:25 stand, BTV sich jedoch im Angriff befand und somit quasi den Matchball inne hatte.

Erschwerend kam hinzu, dass gemeinsam mit dem Gegenspieler T. Escher zehn Sekunden vor Schluss auch N. Hauschild und C. Köhler mit einer 2-Minuten Strafe belegt wurden.

In Überzahl hatten die Gäste nun kein schweres Spiel und konnten so noch den Ausgleich herstellen.

Das Spiel endet somit mit einem 26:26, welches sich für einen jeden Rudower wohl eher wie ein Punktverlust anfühlt, als wie ein Punktgewinn.

Nun gilt es in der nächsten Woche im Neukölln-Derby bei der HSG mit einer vernünftigen Leistung wieder zu überzeugen.

 

 

Das Team