1. Männer: Hart umkämpftes Südberlin-Derby

Hallo Handball-Fans,

nach zuletzt zwei sieglosen Spielen gegen Narva und Hellersdorf war es nötig endlich wieder zu punkten. Dafür empfingen wir am 17. Spieltag den VfL Lichtenrade.

Das Spiel begann vielversprechend. Gegen die gewohnt aggressive Defensive der Gäste taten wir uns diesmal vorerst nicht schwer, auf der anderen Seite spielten wir eine vernünftige Deckung, welche von einem in der Anfangsphase sehr souveränen T. Güner im Tor unterstützt wurde, sodass wir nach zehn Minuten mit 6:4 in Führung lagen.

Nach einem Timeout der Gäste verloren wir jedoch unseren Faden. Binnen acht Minuten drehte Lichtenrade das Spiel auf ein 7:10, welches wiederum eine Auszeit unsererseits erforderte. Auch diese schien zu funktionieren, so verkürzten wir wieder auf ein 10:11 in der 27. Minute. Leider schuf sich der VfL in den Schlussminuten der ersten Halbzeit nochmal eine gute Ausgangssituatuon für den zweiten Durchgang, indem sie durch einfache Tore auf den Halbzeitstand von 10:13 erhöhten.

In besagtem zweiten Durchgang waren wir nun gefordert, wollte man schließlich nicht das dritte Spiel in Folge verlieren – und dann auch noch gegen den Langzeitrivalen aus Lichtenrade. Leider erwischten die Gäste jedoch den besseren Neustart. Immer seltener fanden wir ein Mittel gegen die starke Defensive der Gäste, im Umkehrschluss überrumpelten sie uns immer wieder mit einfachen Toren über ihre linke Angriffsseite. Beim Stand von 15:20 in der 44. Minuten war es also wieder an der Zeit für ein Timeout.

Auch hier schien Coach Jojo die richtigen Worte gefunden zu haben. Eine starke Leistung des eingewechselten J.Jäckel im Tor und einfache Tore durch H.Dolata und den starken P.Krüger brachten uns wieder ins Spiel, sodass wir in der 55. Minute erstmals wieder ausgleichen konnten. Von dort an gestaltete sich das Spiel wieder richtig spannend. Zwar legten die Gäste noch auf zwei Tore vor (23:25), doch wir wir waren nun auch gänzlich im Spiel angekommen und kämpften um jede Aktion, sinnbildlich dafür war einmal mehr N.Silbernagel, welcher ein ums andere Mal die gegnerischen Tempogegenstöße durch exzellentes Umschaltverhalten verhinderte. So glichen wir erst zum 25:25 und später in der Schlussminute nochmal zum 27:27 aus, welches letztlich als Endresultat bestehen blieb.

Auch wenn es wieder kein Sieg war, war wieder die richtige Einstellung zu erkennen. Wir belohnen uns für eine kämpferische zweite Halbzeit mit zumindest noch einem Punkt im Derby. In den kommenden Wochen gilt es, endlich wieder etwas Konstanz in unser Spiel zu bringen. Damit wollen wir gleich am kommenden Sonntag zu Gast bei Rotation Prenzlauer Berg wieder anfangen. Bis Dahin !

Das Team

Der Kader: T.Güner (1.-42.), J.Jäckel (42.-60.), M.Al-Sabea (o.E.), N.Silbernagel (3), A.Brandt, H. Dolata (5), C.Köhler (1), P.Krüger (7), O.Hauschild, N. Hauschild (3), P.Brunk, C.Heinekamp (6/4), F.Buchwald