Hart erkämpfter Derbysieg !

Am 13. Spieltag empfingen wir den Tabellenachten HSG Neukölln. Nicht nur aufgrund des Lokalderbys, sondern auch durch das Mitwirken fünf ehemaliger Rudower auf Seiten der Neuköllner erwarteten wir ein hart umkämpftes Spiel. Nachdem wir in der Hinrunde zwei Punkte in Neukölln ließen, wollten wir uns zudem für unsere deutliche Leistungssteigerung in den vergangenen Wochen nun endlich erstmals seit dem Trainerwechsel mit einem Sieg belohnen. Den immer noch dezimierten Kader versuchten wir dazu wieder etwas aufzustocken. Um die Verletzung von J. Jäckel und den temporären Abgang von S. Piontek zu kompensieren, kehrte T. Güner von seiner Auszeit zurück. Zudem unterstütze uns T. Wudtke (2.Männer) – an dieser Stelle nochmal ein großes Dankeschön !

Schon zu Beginn war deutlich zu erkennen, dass beide Mannschaften nur auf Sieg spielten. Auf beiden Seiten wurde hinten ordentlich zugepackt und in der Offensive mit viel Tempo gespielt. Leider erwischten wir in der Anfangsphase mit zu vielen einfachen Fehlwürfen den etwas schlechteren Start, sodass die HSG nach zehn gespielten Minuten eine Überzahl nutzen und mit 1:4 vorlegen konnte. Als sich wenig später das Blatt wendete und die HSG nun für zwei Minuten zu fünft spielen durfte, glichen wir prompt aus durch Tore von N. Silbernagel wieder aus und stellten in der 18. Minute den Stand von 5:5 her. In den folgenden zwölf Minuten änderte sich nichts am bisherigen Spielverlauf. Ein hart umkämpftes Spiel barg viele Zeitstrafen und ließ keinen deutlichen Spielvorteil einer Mannschaft erkennen. So konnte sich bis zur Halbzeit kein Team weiter als mit einem Tor absetzen und das Spiel ging mit einem verdienten 10:10 in die Pause.

Der zweite Durchgang verlief weiter, wie der erste endete. Einige einfache Tore von H. Dolata, 15 Minuten und fünf Zeitstrafen später gelang es uns erstmals uns durch den erneut starken C. Heinekamp am Kreis mit zwei Toren abzusetzen (20:18), nachdem dieser immer wieder herrlich von P. Krüger in Szene gesetzt werden konnte. In der Folge bauten wir, mitunter dank dem erneut starken M. Al-Sabea im Tor, die Führung langsam weiter aus, bis in der 55. Minute die erste Führung mit vier Toren seitens Rudow zu verzeichnen war (27:23). 

An dem Punkt, wo man meinen sollte, wir hätten das Spiel endlich in der Hand, drohte es dann doch noch zu kippen und die Gäste kamen nochmal auf 27:26 heran (58. Minute). Erneut in Unterzahl für die Schlussminute mussten wir zwar noch ein letztes Mal den Anschlusstreffer hinnehmen, dabei sollte es dann jedoch auch bleiben. 

Das Neukölln-Derby, welches dem Namen durch harten Kampf wohl gerecht wurde (15 Zeitstrafen), endet mit einem knappen 28:27 Sieg für den TSV Rudow. Einmal mehr konnten wir hierbei auf eine intensive Unterstützung von der Tribüne zählen. Danke !

Das Team

Der Kader:

M. Al-Sabea (1.-60.), T. Güner, J. Osterloh (1), N. Silbernagel (5), A. Brandt, H. Dolata (5), P. Krüger (3), O. Hauschild (5/4), N.Hauschild (1), C. Heinekamp (8/1) T. Wudtke