Ende der Siegesserie !

Mit einem weiterhin stark dezimierten Kader, welcher nun auch noch den kurzfristigen Abgang von Misa Skenderi (Wechsel zum 1. SV Eberswalde) hinnehmen musste, gingen wir in das nächste Südderby. Zu Gast bei der Sp. Vg. Blau Weiß in Tempelhof sollte das aktuelle Rudower Verletzungspech anhalten. Keine drei Minuten waren gespielt, da musste Teammanager Bernd Konrad den nächsten Namen auf die Verletztenliste setzen. Bei einer Defensivaktion kugelte sich C. Köhler die rechte Schulter aus, sodass ein weiterer Stammspieler vorerst ausfällt.

Nun zum Spiel. Beide Mannschaften boten anfangs eine schwache Vorstellung, sodass in den ersten paar Minuten keine Überlegenheit einer Seite zu erkennen war. Dann begannen wir leider einzuknicken. Mit zu vielen einfachen Ballverlusten sowie schwachen Torabschlüssen ermöglichten wir dem Gastgeber sich nach 18 Minuten mit vier Toren abzusetzen. Als der eingewechselte M. Al-Sabea anschließend einige klare Torchancen des Gegners entschärfen konnte, konnten wir bis auf 11:10 kurz vor der Pause verkürzen. Den Halbzeitstand von 12:10 stellte Tempelhof mit einem ihrer 10 (!!!) Strafwürfe her.

Motiviert aus der Pause gekommen, mussten wir prompt zwei weitere Strafwürfe hinnehmen. Die Manndeckung gegen den halblinken Schlüsselspieler des Gastgebers tat zu große Lücken auf, welche die zu behäbig agierende Abwehr nicht rechtzeitig schließen konnte. Nach fünf gespielten Minuten im zweiten Durchgang erzielten wir dann endlich unseren ersten Treffer der Halbzeit zum 15:11 – und die Aufholjagd begann. Mit einem weiterhin starken M. Al-Sabea im Tor machten wir uns einfache Fehler der Tempelhofer zu schaffen und kamen durch schöne Tore von N. Hauschild langsam wieder heran (16:12, 17:14), bis wir in der 43. Minute sogar unsere erste Führung (18:19) erzielen konnten! Doch dann brachen wir leistungstechnisch vollkommen ein. Viel zu überhastete Torabschlüsse und einfache Fehler in der Offensive ermöglichten es Tempelhof vermehrt erfolgreiche Tempogegenstöße zu laufen, hinzu kamen unnötige Zeitstrafen in der weitestgehend überforderten Defensive. So wurde innerhalb von zehn Minuten aus dem 18:19 ein 25:20. Einige weitere Tore auf beiden Seiten änderten nichts mehr an einer bitteren Pleite und so wurde das Spiel mit dem Stand von 31:24 beendet.

In der kommenden Woche benötigen wir noch ein letztes Mal in diesem Jahr eure lautstarke Unterstützung in der Halle, damit wir das Handballjahr 2017 zumindest mit einem Erfolg abschließen können. Am Samstag, den 16.12. empfangen wir den Tabellen 9. PSV. Anpfiff ist um 17.00 Uhr in der Neuhofer Straße. Bis dahin !

Das Team

Der Kader:

S. Piontek (1.-18.), M. Al-Sabea (18.-60.), J. Osterloh (1), N. Silbernagel (3), A. Brandt, H. Dolata (3), C. Köhler, P. Krüger (1), O.Hauschild (3), N. Hauschild (4), C. Heinekamp (2), A. Wirt (7/2)