Befreiungsschlag trotz Rückschlägen!

Am 18. Spieltag gastierten wir beim der SG Rotation Prenzlauer Berg. Nach zuletzt nur einem Punkt in drei Spielen musste endlich wieder ein Sieg her. Dementsprechend wollten wir im Velodrom mit einer angemessenen Einstellung mal wieder über 60 Minuten eine souveräne Leistung abliefern – und nicht wie zuletzt nur die letzten 20 Minuten.

In der Anfangsphase sah das Ganze auch ganz gut aus. Ein starker M.Al-Sabea im Tor im Zusammenspiel mit einer aggressiven Abwehr ließ nicht viel zu, auf der anderen Seite hingegen fanden wir vor allem durch den auffälligen C.Köhler immer wieder Mittel und Wege gegen die Defensive des Gastgebers, lediglich die Chancenverwertung war noch stark ausbaufähig. So war nach der ersten Viertelstunde der Spielstand von 4:8 zu verbuchen.

Leider verloren wir nach einigen Wechseln dann unseren Faden. Fahrlässigkeit in der Defensive und einer schwächer ideenlose Offensive brachten die Hausherren wieder ins Spiel (20. Minute, 9:9). Zu allem Übel verletzte sich ausgerechnet in dieser Phase auch noch der kreative P.Krüger. Durch schnelles Umschaltspiel nutzen wir einige einfach Fehler Rotations vor der Pause jedoch noch aus und legten zur Halbzeit wieder vor auf 12:15.

Im zweiten Durchgang sollte es erstmal nochmal spannend werden. Binnen zwei Minuten glich die SG aus (15:15) und hielt das spielt vorerst offen (38. Minute, 18:19). Hinzu kam die Verletzung von N. Hauschild, sodass uns ab Ende der 1. Halbzeit insgesamt 2 wichtige Spieler aus dem ohnehin kleinen Kader gefehlt haben.

ein weiterer bitterer Ausfall. Ein aufblühender J.Osterloh, einfache Tore durch O. Hauschild und N.Silbernagel per Tempogegenstoß sowie eine ebenfalls ansprechende Leistung von J.Jäckel im Tor sorgten in der Folge jedoch dafür, dass Rudow das Spiel wieder an sich riss, den Gastgeber nicht zurückkommen ließ und die Führung immer weiter ausbaute (56. Minute, 22:31). Nach torreichen Schlussminuten endete das Spiel letztlich mit einem verdienten 26:34 Sieg für uns.

Nun geht es erstmal in die Osterpause. Anschließen erwarten wir am 14.4. in aller Frische den Tabellendritten, die Spielvereinigung Blau-Weiß 1890 aus Tempelhof zum nächsten Südberlin-Kracher in der Neuhofer. Anpfiff ist wie gewohnt um 17.00 Uhr. Bis dahin !

Das Team

Der Kader:
M.Al-Sabea (1.-38.), J.Jäckel (38.-60.), J.Osterloh (4), N.Silbernagel (6), C.Köhler (10), P.Krüger, O.Hauschild (4), N.Hauschild (1), P.Brunk (2), C.Heinekamp (6/3), F.Buchwald (1)