Achtelfinal-Blamage in Hermsdorf !

Mit weiterhin dezimierten Kader traten wir mit lediglich zehn Mann im Achtelfinale des Berliner Pokals an. Beim Stadtliga B Tabellenführer waren wir zwar auf dem Papier der vermeintliche Favorit, doch spielerisch zeigte sich schnell etwas anderes.

Nach gerade einmal fünf Minuten stand bereits ein 5:0 für die hochmotivierten Gastgeber zu Buche, bevor das erste Rudower Timeout den Lauf unterbrach. Doch auch in der Folge wurde es nicht wirklich besser. Nachdem wir zumindest noch einmal auf 7:4 verkürzen konnten, verschlimmerte sich die Situation. Nachdem die SG auf 12:5 vorlegte, verkürzten wir nochmal auf 13:8 und schnupperten wieder etwas Hoffnung. Doch weit gefehlt. Eine katastrophale Chancenverwertung und zahlreiche technische Fehler gewährten den wesentlich frischeren Gastgebern einen Tempogegenstoß nach dem anderen, sodass sie kurz vor der Pause mit 16:8 davonziehen konnte. Zwei Rudower Treffer in der Schlussminute des ersten Durchgangs stellten letztlich den Halbzeitstand von 16:10 her.

Mit Beginn des zweiten Durchgangs war vorerst keine Besserung in Sicht. Noch in der 31. Minute legten die jungen Hermsdorfer nochmal einen drauf und zogen auf 18:10 davon. Nachdem sich das Spiel nun zumindest wenige Minute recht ausgeglichen gestaltete, kam dank einiger starker Paraden von S. Piontek und einfachen Toren durch P. Krüger und C.Heinekamp nochmal Hoffnung auf. In der 40. Minute kamen wir so ein letztes Mal auf vier Tore heran (20:16). Durch einige aufeinanderfolgende Zeitstrafen von vielen, resultierend aus einer mannschaftlich schwachen Defensive, nahm der kurze Trend jedoch schnell wieder ein Ende und Hermsdorf riss das Spiel wieder an sich. Seitens Rudow kam in der Folge nur noch wenig Gegenwehr. Eine noch schwächer werdende Defensivleistung besiegelte die Schmach. Das Spiel ging letztlich mit 33:25 zu Ende.

 In den kommenden zwei Wochen treffen wir in der Verbandsliga auf Tabellenplatz 2 (BSV 92) und 1 (BFC Preußen). Dieses Pokalspiel müssen wir nun schleunigst hinter uns lassen und wieder nach vorne blicken. An Einsatz- und Leistungsbereitschaft müssen wir innerhalb kürzester Zeit wieder zulegen. Für die Wunderwende in der kommenden Woche benötigen wir wieder eure Unterstützung ! Anpfiff ist am Samstag, den 13.01. um 19:45 in der Rudolstätter Str. 77, 10713 Berlin. Bis dahin !

 Das Team

 

Der Kader:

S. Piontek (1.-10., 21.-52.), M. Al-Sabea (10.-21., 52.-60.), N. Silbernagel (2), A. Brandt (2), H. Dolata (3), C. Köhler (2), P.Krüger (5/1), O. Hauschild (2), N. Hauschild (2), C. Heinekamp (7/3)