Zu Gast bei den Neuköllner Sportfreunden

Am Sonntagmorgen hieß es für uns früh aufstehen, denn 10 Uhr war Treffpunkt in der Oderstraße. Schon vor dem Spiel waren einige ungeplante Ausfälle zu verdauen, so dass wir auch zu diesem Spiel nur mit 10 Aktiven am Start waren. Glücklicherweise waren Kira und Jessi wieder mit an Bord, die auch gleich mitten im Geschehen standen.
Hatten wir das Hinspiel in eigener Halle noch mit 7 Toren gewonnen, waren wir diesmal nicht ganz so zuversichtlich. Aber wie so oft, wenn nur wenige Alternativen auf der Bank sitzen, gab jeder von uns noch ein bisschen mehr. Von Anfang an gingen wir konzentriert zu Werke. Zwar lagen wir schnell mit 0:1 zurück, doch das sollte der letzte Rückstand des Spiels sein. Unsere Stärken, eine solide Abwehr und unbedingter Kampfgeist, sorgten im Laufe der 1. Halbzeit dafür, dass wir uns Tor um Tor absetzen konnten. Selbst unsere 7-m-Schwäche konnte uns nicht aufhalten. Der Spielstand von 10:6 zur Pause ließ einen verhaltenen Optimismus aufkommen. Doch die Erinnerungen an die Vorwoche waren noch allgegenwärtig. Nun hieß es in der 2. Halbzeit unsere „Konditionsstärken“ auszuspielen, um den Vorsprung nicht wieder schmelzen zu lassen. Diesmal sollte es dann aber nicht mehr so spannend werden, wie im vergangenen Spiel. Wir konnten unseren Vorsprung sogar noch ausbauen, da auch der Gegner viele leichte Fehler machte. So konnten wir einen sicheren 21:14 Sieg ins Ziel bringen.
Ein besonderer Dank geht an alle Angeschlagenen und Verletzten, die sich trotz allem in den Dienst der Mannschaft stellten und gekämpft haben bis zum Umfallen.
Eure 2. Frauen