Siegesserie unterbrochen – Zweite Frauen verlieren gegen Tegel

An diesem Sonntag sind wir wesentlich angespannter in die Neuhofer gekommen, als die Begegnungen zuvor.
Wir wussten, dass uns mit den Damen von Tegel ein anspruchsvoller Gegner gegenüber tritt:  deutlich jünger, flinker und ziemlich gut aufeinander eingespielt.
Absoluter “ Renner Handball“ um hier mal Trainer Thomas zu zitieren.
Die ersten Chancen, die wir nicht nutzten, waren bezeichnend für das ganze Spiel und so lagen wir schnell 5:0 hinten, bevor wir den ersten Ball im Tor unterbringen konnten.
Das Zusammenspiel mit neuen Spielerinnen und Positionskarussell wird immer besser und bis zur Halbzeit konnten wir uns auf 3 Tore ran kämpfen (7:10). Dennoch fehlt es an Übersicht und Kreativität um alle Positionen gut ins Spiel zu bringen. Unsere Stärken sind ganz klar der Kampf- und Teamgeist, wodurch wir immer im Spiel blieben. Man könnte sagen, wir waren den Teglern ebenbürtig, wenn wir denn den Ball bloß mal ins Tor bekommen hätten. 5 verworfenen 7-Meter, technische Fehler und konditionelle Schwächen, da wird man gegen einen gleichwertigen Gegner abgestraft. Das war kein Spiel in dem uns diese Schwächen verziehen wurden.
Die zweite Halbzeit starteten wir gut und kamen bis auf zwei Tore ran. Wir waren guter Dinge, dass Spiel noch reißen zu können. Leider brachen wir nach ca. 15 min ein und die Tegeler zogen wieder davon. Der Geist der 1. Halbzeit war zurück. Am Ende verloren wir mit 13:18. Im Ergebnis haben wir das Spiel in den ersten 10 min verpatzt, denn der Vorsprung wurde von Tegel gehalten; wir wachen einfach zu spät auf. In Kombination mit den verworfenen 7-Metern sind die Gründe für die Niederlage offensichtlich.
Trotzdem lassen wir uns nicht unterkriegen, wir waren zwar enttäuscht aber nicht demoralisiert und die Rückrunde kommt bestimmt. In der folgenden Trainingseinheit gab es Wurftraining bis zum Umfallen und ein bisschen Zeit haben wir ja noch – die Revanche wartet.