Achtung, Achtung, hier verliert die Polizei… mit 31:28!

Da C. Köhler und J. Jäckel noch nicht wieder genesen waren und der Kader durch den nächsten kurzfristigen Ausfall von J. Osterloh nochmal kleiner wurde, traten wir am 9. Spieltag mit einem 10-Mann Kader an. Zu Gast hatten wir den Polizei SV, welcher bislang ebenfalls hinter den eigenen Erwartungen zurückblieb.

Bereits wenige Minuten nach dem Anpfiff nahmen wir das Heft in die Hand. Nach zehn gespielten Minuten lagen wir bereits mit vier Toren in Führung (7:3). In der Folge ließen wir etwas nach. Durch mangelhafte Defensivarbeit unsererseits konnte PSV bis auf 10:8 herankommen, bevor wir uns wieder fingen. Durch weitere Tore des im ersten Durchgang treffsicheren A. Wirt gingen wir erstmals mit fünf Toren in Führung (15:10), die Gäste verkürzten jedoch vor der Pause noch auf den Halbzeitstand von 15:12. Eine unspektakuläre erste Halbzeit mit einer schwachen Defensivleistung beider Mannschaften endete somit mit einer verdienten Führung für den TSV Rudow.

Der zweite Durchgang begann ebenso unspektakulär, wie der erste endete. Trotz einer verhältnismäßig vernünftigen Offensivleistung gelang es uns aufgrund einer weiterhin schlechten Defensivarbeit nicht, uns weiter abzusetzen. So verhielt sich der zweite Durchgang bis zur 40. Minute recht ausgeglichen (20:18) Durch einfache Tore von N. Silbernagel und einem überragenden N. Hauschild fanden wir jedoch zurück ins Spiel und erarbeiteten uns in kürzester Zeit einen Vorsprung von sechs Toren (24:18), welchen wir bis wenige Minuten vor Schluss halten konnten. Ab der 56. Minute beim Stand von 29:24 machten wir es den Gästen in unserer Hälfte leider erneut zu einfach und ließen sie so nochmal bis auf drei Tore herankommen. Mit dem 31:27 machte der treffsichere N. Hauschild glücklicherweise den Sack zu, bevor die Gäste den Endstand von 31:28 herstellen konnten.

Durch den Sieg feiern wir nun nicht nur Weihnachten auf Platz 5, sondern beenden zudem das Jahr 2017 mit (saisonübergreifend) lediglich einer (!!!) Niederlage und einem Punkteverhältnis von 21:3 in der heimischen Neuhofer Straße.

Nach dem Jahreswechsel gibt es keine lange Pause. Bereits am 6.1.2018 gastieren wir im Achtelfinale des Berlin-Pokals beim Tabellenführer der Stadtliga B, der SG Hermsdorf-Waidmannslust. Anpfiff ist um 14.00 Uhr in der Halle am Place Moliere 4, Cité Foch, 13469 Berlin. Auch hier benötigen wir wieder eure lautstarke Unterstützung, damit wir nach 2015 und 2016 eventuell den nächsten Erfolg im Berliner Pokal feiern können.

Bis dahin wünschen wir euch allen ein frohes Fest und einen guten Rutsch ins neue Jahr !

Das Team

Der Kader:

M. Al-Sabea (1.-30.), S. Piontek (31.-60.), N. Silbernagel (5), A. Brandt (1), H. Dolata (1), P. Krüger (3), O. Hauschild (1), N. Hauschild (7), C. Heinekamp (3), A. Wirt (10/3)